1. Sport
  2. Saar-Sport

Eine Stimmungsmannschaft, die emotionalen Fußball spielt

Eine Stimmungsmannschaft, die emotionalen Fußball spielt

Madrid. Selbst für Spanien-Kenner Jupp Heynckes ist Atlético Madrid schwer einzuschätzen - für Bayer Leverkusen ist der Titelverteidiger in der Europa League auf jeden Fall der erste Härtetest. "Atlético ist eine Stimmungsmannschaft, die emotionalen Fußball spielt", sagte Bayer-Trainer Heynckes vor dem Spiel heute (21 Uhr/Sat. 1) in Madrid

Madrid. Selbst für Spanien-Kenner Jupp Heynckes ist Atlético Madrid schwer einzuschätzen - für Bayer Leverkusen ist der Titelverteidiger in der Europa League auf jeden Fall der erste Härtetest. "Atlético ist eine Stimmungsmannschaft, die emotionalen Fußball spielt", sagte Bayer-Trainer Heynckes vor dem Spiel heute (21 Uhr/Sat. 1) in Madrid. Deshalb sei Atléticos 0:1 bei Aris Thessaloniki kein Vorteil. "Sie stehen unter Druck und werden Gas geben", erwartet der einstige Trainer von Real Madrid. Bayer ist dagegen nach zweijähriger Pause mit dem 4:0 gegen Rosenborg Trondheim eine Europacup-Rückkehr nach Maß gelungen. Sportdirektor Rudi Völler warnt aber vor Atlético. Der neunmalige Meister sei hinter dem FC Barcelona und Real Madrid die "dritte Kraft" in Spanien. Zumal der zum besten Spieler der Weltmeiterschaft in Südafrika gekürte Diego Forlan (Foto: dpa) für den heutigen Bayer-Gegner stürmt. Mit Diego Costa, Simao und Sergio Agüero bildet der Uruguayer eine der besten Angriffsreihen der Welt. Der Star bei Atlético ist momentan aber der 19 Jahre alte Torwart David de Gea. Er wird als der Nachfolger von Nationaltorwart Iker Casillas gehandelt.

Trotz vieler Profis mit klangvollen Namen galt Atlético als launische Diva der Primera Division. Erst unter Trainer Sanchez Flores ist beim Tabellenvierten Beständigkeit eingekehrt. Unter seiner Führung gelang der beste Saisonstart seit dem Gewinn von Meisterschaft und Pokal vor 15 Jahren. "Er hat die Mannschaft stabilisiert. Sie ist besser organisiert, hat eine bessere Balance zwischen Defensive und Offensive, was früher nie der Fall war", sagte Heynckes. Er muss versuchen, ohne die verletzten Michael Ballack und Stefan Kießling sowie Gonzalo Castro die Madrilenen aus dem Gleichgewicht zu bringen. dpa