| 20:32 Uhr

Eine Plattform zum Lernen

Kian Schwarzer hebt ab – und trifft in der Partie gegen Dänemark für die Saarauswahl. Die Mannschaft bot im Auftaktspiel des Nationenturniers in Merzig eine gute Leistung, verlor aber mit 18:26. Foto: Ruppenthal
Kian Schwarzer hebt ab – und trifft in der Partie gegen Dänemark für die Saarauswahl. Die Mannschaft bot im Auftaktspiel des Nationenturniers in Merzig eine gute Leistung, verlor aber mit 18:26. Foto: Ruppenthal FOTO: Ruppenthal
Merzig. Gut gespielt und doch verloren: Die Auswahl des Handball-Verbandes Saar hat zum Auftakt des Nationenturniers in Merzig gegen die dänische U 19-Nationalmannschaft eine 18:26 (11:10)-Niederlage kassiert. Patric Cordier

"Opener" nennt man in der Showbranche Künstler, die bei einer Veranstaltung zuerst auf die Bühne müssen und für Stimmung sorgen sollen. Diese Rolle kam gestern bei der 30. Auflage des Sparkassen-Cups in Merzig der Saarlandauswahl im Eröffnungsspiel gegen Dänemark zu. "Es ist doch egal, wann wir ran müssen", sagte Lars Weissgerber vom Zweitligisten HG Saarlouis , "so konnten wir uns richtig warm machen". Und obwohl die Saarauswahl heiß lief, verlor sie die Partie mit 18:26 (11:10).

Die von Dirk Mathis und Christian Schwarzer betreute Saarauswahl hatte körperlich Nachteile gegen die Skandinavier - das 1:0 für Dänemark besorgte der 2,07 Meter große Anton Laurson. Doch den Nachteil machten die Spieler vom Handball-Verband Saar (HVS) mit großem Einsatzwillen und taktischer Disziplin wett. Mathis ließ seine Mannschaft sehr offensiv verteidigen. "Wenn wir uns hinten reinstellen, schießen sie uns ab", begründete er die Maßnahme, mit der die Gäste nicht zurecht kamen - plötzlich führte die HVS-Auswahl nach einem Siebenmeter von Weissgerber mit 4:3 - eins von fünf Toren des Saarlouisers, der bester Werfer seiner Mannschaft war.

Die Dänen stellten dann um - und zogen auf 9:6 davon. Aber das Strohfeuer war schnell wieder verbrannt. Auch, weil sich die Saarauswahl auf ihren Torwart verlassen konnte. Benedikt Berz vom SV 64 Zweibrücken hielt neun schwere Würfe, darunter einen Siebenmeter. Und im Angriffsspiel fühlte man sich bei dem U 19-Nationenturnier in der Thielspark-Halle zurückversetzt in gute alte Handball-Tage. Schwarzer traf vom Kreis, Hartz aus dem Rückraum - nur waren es nicht die alten Recken Christian und Jürgen, sondern Kian Schwarzer und Max Hartz.

Zur Pause führte die HVS-Auswahl überraschend mit 11:10. "Auf die erste Halbzeit können wir aufbauen. Ich bin auch mit meinem Spiel ganz zufrieden, auch wenn ich von außen den ein oder anderen mehr hätte halten müssen", sagte Torwart Berz, der ergänzte: "Die Dänen haben in der Kabine wohl eine schöne Ansprache bekommen." Die Nordeuropäer kamen mit deutlich anderer Körpersprache und Tempo aus der Pause. Für die Saarauswahl ging plötzlich vieles zu schnell. Zehn Tore fielen in knapp sieben Minuten - die meisten für die Gäste, die sich auf 17:14 absetzten. "Wir haben vorne zu viele leichte Würfe vergeben, dazu drei Siebenmeter verworfen", ärgerte sich Mathis. Er relativierte aber den Auftritt seiner Schützlinge: "Das ist für unsere Jungs eine Plattform zum Lernen . Wir sind es nicht gewohnt, über die gesamte Spielzeit auf höchstem Niveau gefordert zu werden." Am Ende hieß es 26:18 für Dänemark. "Wir müssen jetzt schnell aus unseren Fehlern lernen", sagte Weissgerber, "denn wenn wir die beiden ausstehenden Spiele gewinnen, können wir das Halbfinale noch erreichen". Die weiteren Gegner heißen heute Polen und Island. Mathis sagte: "Wir müssen einfach an unserer Chance arbeiten."

Zum Thema:

Auf Einen Blick Handball-Nationenturnier in der Merziger Thielspark-Halle, Ergebnisse des ersten Tages: Saarauswahl - Dänemark 18:26; Island - Polen 22:26; Norwegen - Niederlande 29:16; Deutschland - Schweiz 20:14. Der weitere Spielplan: Heute: 10.30 Uhr: Saarauswahl - Island; 11.40 Uhr: Dänemark - Polen; 12.50 Uhr: Schweiz - Norwegen; 14 Uhr: Niederlande - Deutschland: 15.10 Uhr: Polen - Saarauswahl; 16.20 Uhr: Dänemark - Island: 17.30 Uhr: Deutschland - Norwegen; 18.40 Uhr: Niederlande - Schweiz. 29. Dezember: Halbfinal- und Finalspiele. red