1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein Tor des Monats, das nicht zählt

Ein Tor des Monats, das nicht zählt

Stürmer werden ja an Toren gemessen. Das mag nicht immer gerecht sein, ist aber so. Deswegen ist 2009/2010 bislang auch nicht gerade die Sahne-Saison des Mohamed Zidan. Ein kümmerliches Törchen hat der Dortmunder erst auf seinem Konto - erzielt am dritten Spieltag gegen Frankfurt. Drei Monate ist das jetzt schon her

Stürmer werden ja an Toren gemessen. Das mag nicht immer gerecht sein, ist aber so. Deswegen ist 2009/2010 bislang auch nicht gerade die Sahne-Saison des Mohamed Zidan. Ein kümmerliches Törchen hat der Dortmunder erst auf seinem Konto - erzielt am dritten Spieltag gegen Frankfurt. Drei Monate ist das jetzt schon her. Und dann das: Da trifft der Ägypter am Samstag gegen Hoffenheim - mit einem Lupfer aus 50 Metern, eindeutig mindestens ein Tor des Monats - und Schiedsrichter Michael Kempter gibt das Tor nicht, weil Hoffenheims Stürmer Demba Ba verletzt am Boden lag. Übrigens 40 Meter von Zidan entfernt. Wenn das nicht dumm gelaufen ist.

Weil seine Mannschaft am Ende mit 2:1 gewann, wird sich Zidan nicht lange über Herrn Kempter aufgeregt haben. Die Hoffenheimer tun das sicher noch die ganze Woche. Denn Kempter wertete zwei Minuten später einen Zweikampf im Strafraum zwischen 1899-Abwehrchef Josip Simunic und BVB-Spieler Neven Subotic als "Ringeinlage" und gab Elfmeter. Nun ja - wenn gerungen wird, sieht das anders aus. Wir Saarländer wissen das dank des KSV Köllerbach besser. Und dass Dortmunds Torhüter Roman Weidenfeller wie vom Blitz getroffen umfällt, weil ihm 1899-Stürmer Maicosuel - zugegebenermaßen sehr ungestüm - den Ball aus der Hand schlägt, muss auch nicht unbedingt sein. Genau wie die anschließende Rote Karte für Maicosuel.

Die hätte sein Kollege Vedad Ibisevic schon eher verdient gehabt, der bei der folgenden Rudelbildung die Festigkeit der Haarpracht von Dortmunds Patrick Owomoyela testete. Der DFB wird sich diese Szene sicher in aller Ruhe am Bildschirm anschauen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass Ibisevic am nächsten Samstag gegen den HSV an seinen Toren gemessen wird, dürfte gering sein.