1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein Sturmlauf sondergleichen lässt den Betzenberg erbeben

Ein Sturmlauf sondergleichen lässt den Betzenberg erbeben

Kosta Runjaic hat den 1. FC Kaiserslautern wieder auf Kurs gebracht. Eine Woche nach dem 0:0 in Köln holte der neue Trainer mit den Roten Teufeln den ersten Zweitliga-Erfolg nach zuvor vier sieglosen Spielen.

. Der Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat nach vier sieglosen Spielen wieder drei Punkte eingefahren. Gegen den TSV 1860 München gewannen die Roten Teufel gestern hochverdient mit 3:0.

Von Beginn an war der FCK im Fritz-Walter-Stadion das klar bessere Team - doch in den ersten 45 Minuten wollte beim Heimdebüt von Trainer Kosta Runjaic einfach kein Treffer fallen. Bereits nach vier Minuten hatten die 31 600 Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, doch ein Kopfball von Mohamadou Idrissou kratzte der Münchner Marin Tomasov im letzten Moment von der Linie. Es folgte ein Spiel auf ein Tor, in dem der FCK allein mit seiner fahrlässigen Chancenverwertung zu kämpfen hatte. Karim Matmour traf den Pfosten (13. Minute), Idrissou das Außennetz (14.), und einem Treffer von Jan Simunek wurde wegen einer Abseitsposition die Anerkennung verweigert (18.).

1860 verschanzte sich mit zwei Viererketten vor dem eigenen Sechzehner und war nur auf Torverhinderung aus. Und das zunächst erfolgreich. Mit 0:0 wurden sie Seiten gewechselt. Im zweiten Durchgang münzte der FCK seine Überlegenheit endlich in Tore um: Markus Karl flankte butterweich auf Marcel Gaus, der den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen hämmerte (51.).

Nachdem Matmour und Gaus erneut am Aluminium scheiterten, fiel die Entscheidung in der 72. Minute: Einen weiten Einwurf von Florian Dick verlängerte Idrissou mit dem Kopf, der eingewechselte Simon Zoller schaltete am schnellsten und vollstreckte eiskalt zum 2:0. Als Mohamadou Idrissou seine starke Leistung nach 82 Minuten dann noch per Drehschuss mit dem 3:0 krönte, verwandelte sich das Stadion in ein Tollhaus.

"Der Druck von Kaiserslautern war zu groß, wir hatten heute einfach nichts entgegenzusetzen", meinte 1860-Trainer Friedhelm Funkel. Kosta Runjaic war mit dem Auftritt seines FCK hingegen hochzufrieden: "Wir haben ein tolles Spiel gezeigt, waren von der ersten bis zur letzten Minute hellwach." Torschütze Simon Zoller sagte kurz und knapp: "Abhaken und volle Konzentration auf die nächste Partie."