Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:08 Uhr

Ein Sieg, der nur wenig Freude macht

TG-Saar-Turner Eugen Spiridonov war in Celle mit zwölf Zählern bester Punktesammler des Wettkampfes. Archivfoto: rup
TG-Saar-Turner Eugen Spiridonov war in Celle mit zwölf Zählern bester Punktesammler des Wettkampfes. Archivfoto: rup
Celle. Dass es ein harter Gang werden würde, war vorher klar. Dass es es jedoch so spannend werden würde, hat niemand gehofft. Dass es es dann unter unglücklichen Umständen doch noch zum Sieg langte, hielt die Freude bei den Turnern der TG Saar in Grenzen

Celle. Dass es ein harter Gang werden würde, war vorher klar. Dass es es jedoch so spannend werden würde, hat niemand gehofft. Dass es es dann unter unglücklichen Umständen doch noch zum Sieg langte, hielt die Freude bei den Turnern der TG Saar in Grenzen. Bei der NTT Hannover/Celle gelang den Saarländern am Samstag in Celle im Bundesliga-Kampf zwar ein 40:32-Sieg, doch wurde der überschattet von der schweren Verletzung des deutschen National-Turners Robert Weber.

Weber hatte es in der Hand, am Reck den Sieg für die Gastgeber sicher zu stellen. Doch er riskierte zu viel, stürzte beim Kolman-Salto ab und zog sich wohl einen Kreuzbandriss im Knie zu. Maximilian Rupp turnte für die TG Saar seine Reck-Übung durch und erhielt dafür zehn Score-Punkte, weil Weber bis zu seiner Verletzung lediglich zwei Elemente gebracht hatte. "Das mit Robert tut mit sehr Leid", war auch der wieder mal beste TG-Turner Eugen Spiridonov geschockt, "wir wünschen ihm alles Gute, auch wenn die Weltmeisterschaft jetzt wohl für ihn gelaufen ist." Spiridonov war mit zwölf Zählern auch in Celle der beste Punkte-Sammler des Tages und mit seinem persönlichen Wettkampf "sehr zufrieden". Insgesamt aber habe die Mannschaft nicht so überzeugend geturnt wie in den beiden ersten Saisonkämpfen in Wetzgau und gegen Straubenhardt. Am Boden gelang zwar ein 7:2-Erfolg, doch zeigte sich schon hier, dass Stepan Gorbatchev nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Nach dem 7:7 am Pferd durch Punkte von Anton Fokin (4) und Spiridonov, gab es für die TG ein 2:5 an den Ringen, an denen lediglich Maximilian Rupp punkten konnte.

Ivan Bykov (1), Spiridonov (3) und Gorbatchev (3) sorgten danach beim Sprung für ein deutliches 7:0 und dank des 7:6 am Barren durch Fokin (5) und Spiridonov (2) stand es vor dem entscheidenden Durchgang am Reck 30:20 für die TG Saar. Doch Gorbatchev und Spiridonov gingen leer aus, auch Waldemar Eichorn blieb ohne Punkte.

So musste das unglückliche Duell Weber/Rupp die Entscheidung zu Gunsten der Saarländer bringen. Eugen Spiridonov: "Gegen Heidelberg am übernächsten Samstag wollen wir in Dillingen unsere gute Ausgangs-Position weiter ausbauen." Danach ist dann erst mal WM-Pause bis in den Herbst. Nach drei Kampftagen ist die TG Saar Zweiter hinter Straubenhardt. kk