1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein schwerer Kampf in Saarbrücken

Ein schwerer Kampf in Saarbrücken

Erbach. Die Ringer der KSG Erbach treten an diesem Sonntag, 16. September, um 17 Uhr in der Oberliga Saar zum Spitzenkampf bei der RG Saarbrücken (Sporthalle Gersweiler) an. Die Landeshauptstädter haben bislang sämtliche drei Kämpfe gewonnen und führen zusammen mit dem punktgleichen KSV Köllerbach II die Tabelle an

Erbach. Die Ringer der KSG Erbach treten an diesem Sonntag, 16. September, um 17 Uhr in der Oberliga Saar zum Spitzenkampf bei der RG Saarbrücken (Sporthalle Gersweiler) an. Die Landeshauptstädter haben bislang sämtliche drei Kämpfe gewonnen und führen zusammen mit dem punktgleichen KSV Köllerbach II die Tabelle an. Auf den weiteren Plätzen folgen die KG Hüttigweiler-Schiffweiler (6:2 Zähler) sowie die KSG Erbach (4:2). Der Tabellenfünfte KV Riegelsberg II (3:5) ist dagegen bereits etwas abgeschlagen.

"Die Saarbrücker sind in dieser Saison der große Meisterschaftsfavorit. Normalerweise haben wir in diesem Kampf keine Chance. Um in Saarbrücken zu punkten, müssten uns schon in zwei Gewichtsklassen faustdicke Überraschungen gelingen", sagt der Erbacher Trainer Steven Albrecht, der am Sonntag voraussichtlich seine Bestbesetzung auf die Matte schicken kann. Dies war am vergangenen Samstag nicht der Fall, als die Erbacher beim 12:24 bei der KG Hüttigweiler-Schiffweiler nach zuvor zwei Siegen beim KSV Fürstenhausen (27:12) und zu Hause gegen den KSV St. Ingbert (22:17) die erste Saisonniederlage kassierten. Albrecht musste dabei jeweils aus beruflichen Gründen auf Steven Pirrung und Michael Müller verzichten. Im 55-Kilo-Freistil fanden die Erbacher für Pirrung keinen Einsatz und verloren kampflos. Und im 66-Kilo-Greco sprang kurzfristig Julian Wagner in die Bresche, der in den Monaten davor aufgrund eines Motorradunfalls kaum trainieren konnte.

"In Bestbesetzung wäre es ein offener Kampf geworden", meint Albrecht, für dessen Team Antonio Rinoldo und Konstantin Meier jeweils zu 4:0-Siegen kamen. Außerdem bezwang Albrecht selbst im 84-Kilo-Freistil Tim Schreiner mit 3:0 und Maik Stricker holte beim 1:3 im 74-Kilo-Freistil gegen Robert Schmitt einen Zähler. Die weiteren Erbacher Ringer Adrian Woloch, Wagner, Karl Michael Felix Brocher, Roman Meier und Michael Dietrich gingen dagegen leer aus.

Vermutlich werden am Saisonende die besten vier Teams mit vier Mannschaften aus Rheinland-Pfalz die neue Regionalliga Rheinland-Pfalz/Saarland bilden. "Da wir als langjähriges Mitglied der früheren Regionalliga nur gute Erfahrungen gesammelt haben, wollen wir unbedingt Platz vier erreichen", erklärt Albrecht. sho