1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein Punkt für die Relegation

Ein Punkt für die Relegation

Ein Punkt fehlt Fußball-Regionalligist SV Elversberg noch, dann haben sie einen Relegationsplatz sicher. Den will die Mannschaft an diesem Samstag zu Hause gegen den FSV Frankfurt II holen. Und zwar ohne Wenn und Aber.

Fußball-Regionalligist SV Elversberg kann an diesem Samstag, 14 Uhr, im letzten Heimspiel der Saison gegen den FSV Frankfurt II Geschichte schreiben. Holt die SVE mindestens einen Punkt, hat sie Platz zwei sicher und damit die Möglichkeit, durch die Relegation in die 3. Profiliga aufzusteigen.

Doch bei aller Motivation Vereinsgeschichte zu schreiben, könnte auch die Taktik eine Rolle spielen. Gewinnt die SVE gegen den FSV Frankfurt II und gleichzeitig holt Hessen Kassel gegen Wormatia Worms nur einen Punkt, wäre die SVE Tabellenführer. Das würde vor dem letzten Spieltag bedeuten, dass die SVE gegen den Meister der Nord-Regionalliga (Holstein Kiel oder TSV Havelse) spielen müsste, während der Gegner für Kassel der Meister der Regionalliga Bayern wäre (TSV 1860 München II), was durchaus der leichtere Gegner sein könnte. "Wir werden morgen keine Experimente machen. Wir wollen die Relegation unter Dach und Fach bringen und spielen voll auf Sieg", sagt SVE-Trainer Jens Kiefer, der nicht auf Unentschieden spiele lässt. "Wie soll das denn funktionieren? Wir können uns doch keine drei Dinger reinkloppen lassen, wenn wir 3:0 führen. Und auf 0:0 spielen, funktioniert auch nicht. Wenn das in die Hosen geht, ist eventuell die Relegation in Gefahr", erklärt der SVE-Trainer.

Sollte allerdings am Samstag zeitgleich Eintracht Trier aussichtslos gegen den FC Eschborn zurückliegen, hätte die SVE auch bei einer Niederlage gegen den FSV Frankfurt II die Relegation sicher. Auf das ein oder andere taktische Spielchen darf man also gespannt sein. Nicht mit von der Partie werden Kevin Feiersinger und Sebastian Wolf sein (beide Kreuzbandriss). Auch Marc Groß fehlt mit der zehnten Gelben Karte. Verabschiedet wird niemand. "Bislang stehen keine Abgänge fest. Das passiert alles erst nach Saisonende", sagt Trainer Jens Kiefer. Allerdings ist davon auszugehen, dass Max Englert oder Christoph Holste, die so gut wie keine Einsätze hatten, den Verein verlassen.