| 20:18 Uhr

Ein Neunkircher Nationaltrainer

Stefan Kuntz freut sich. Der Neunkircher ist Trainer der U21-Nationalmannschaft. Foto: Anspach/dpa
Stefan Kuntz freut sich. Der Neunkircher ist Trainer der U21-Nationalmannschaft. Foto: Anspach/dpa FOTO: Anspach/dpa
Frankfurt. Ein ehemaliger Torjäger ersetzt den anderen: Stefan Kuntz tritt bei der U21 überraschend die Nachfolge von Horst Hrubesch an. Viel Erfahrung als Trainer hat er nicht. Marcus Sorg bleibt derweil Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. Lars Reinefeld,Thomas Eßer (dpa)

Mit der Verpflichtung von Stefan Kuntz als Nachfolger von Horst Hrubesch bei der U21 hat der DFB eine völlig überraschende Lösung präsentiert. Der Ex-Profi tritt in die großen Fußstapfen von Kult-Trainer Hrubesch, der seine Trainerkarriere gerade erst mit der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro krönte. Kuntz war zuletzt als Vorstandsboss beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern tätig, als Trainer trat der Europameister von 1996 bislang nicht groß in Erscheinung.



"Die U21 hat für uns eine enorme Bedeutung, nicht zuletzt als Sprungbrett zur A-Nationalmannschaft. Daher wollte ich einen Trainer, der aus dem Profifußball kommt, von dessen Fachwissen und Erfahrung junge Spieler lernen und profitieren können", begründete DFB-Sportdirektor Hansi Flick die unerwartete Personalie. Kuntz ist seit rund 13 Jahren nicht mehr als Trainer tätig, arbeitete vielmehr als Sportdirektor in Koblenz, Bochum und Kaiserslautern. Bei seinen Engagements als Trainer bei Borussia Neunkirchen , Karlsruhe, Mannheim und LR Ahlen hatte er zuvor nur wenige Spuren hinterlassen.

"Mit einer Rückkehr auf die Trainerbank habe ich mich seit längerer Zeit beschäftigt. Von Hansi Flicks Philosophie war ich sofort begeistert, und ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe", sagte Kuntz. "Die erfolgreiche Arbeit von Horst Hrubesch möchte ich fortführen. Konkret geht es jetzt um die Quali zur U21-EM 2017 in Polen, wo wir eine gute Rolle spielen wollen." Sein Debüt wird er am 2. September in Kassel gegen die Slowakei geben.

Zwischenzeitig war auch Marcus Sorg als Nachfolger von Hrubesch im Gespräch - zumindest als Übergangslösung. Doch Sorg wird auch in Zukunft fest zum Trainerstab von Bundestrainer Joachim Löw gehören, dem er bereits bei der EM in Frankreich zusammen mit Thomas Schneider und Andreas Köpke angehörte. "Im modernen Fußball sind die Aufgaben der Trainer vielfältiger und intensiver geworden. Deshalb war es nur logisch, dass wir vor der EM den Trainerstab mit Marcus Sorg erweitert haben", sagte Löw. Sorg soll zudem als festes Bindeglied zum U-Bereich fungieren, wie der DFB gestern mitteilte.

"Mit dem Confederations Cup, der WM-Qualifikation und dem Endrundenturnier in Russland liegen wichtige Aufgaben vor uns, die wir als Trainerteam bewältigen wollen. Dies immer auch mit Blick auf unseren gesamten U-Bereich und die übergreifende Spielidee", sagte Sorg. Kurz vor Beginn der Länderspiele im September traf Flick zudem weitere Personalentscheidungen. Frank Wormuth soll sich künftig der Aus- und Weiterbildung im Trainerbereich widmen und gibt seine Aufgabe als U20-Trainer auf. Seine Nachfolge dort tritt Guido Streichsbier an. Neuer U19-Trainer wird Frank Kramer, der zuletzt bei Fortuna Düsseldorf tätig war.



Zum Thema:

Zur Person Stefan Kuntz ist am 30. Oktober 1962 in Neunkirchen geboren und lebt auch heute noch im Saarland. Zwischen 1983 und 1999 stand er 449 Mal in der 1. Bundesliga auf dem Platz und traf 179 Mal ins Schwarze. Für den VfL Bochum , Bayer Uerdingen, den 1. FC Kaiserslautern und Arminia Bielefeld lief er auf, spielte später noch für Besiktas Istanbul . Kuntz war zwei Mal Torschützenkönig der Bundesliga (1985/86 und 1993/94) und ein Mal Fußballer des Jahres (1991). Mit Lautern feierte er 1990 den DFB-Pokalsieg und 1991 den Meistertitel. 25 Länderspiele bestritt der Neunkircher, der von April 2008 bis April 2016 Vorstandschef des 1. FC Kaiserslautern war. Er traf dabei sechs Mal und war Mitglied der Europameister-Mannschaft 1996. Kuntz ist damit der erfolgreichste Saarländer im Trikot mit dem Adler auf der Brust. Seit gestern ist er Trainer der U21. kip