1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein leidenschaftlicher Läufer und Funktionär

Ein leidenschaftlicher Läufer und Funktionär

Illingen. Man mag es Zufall nennen, dass in der 16-jährigen Amtszeit von Erwin Schütz als Volkslaufwart im Saarländischen Leichtathletik Bund bei Hunderten von Veranstaltungen nie jemand zu Tode kam. Vielleicht darf man aber auch, am Ende seines allseits respektierten Wirkens, von höherer Gerechtigkeit sprechen

Illingen. Man mag es Zufall nennen, dass in der 16-jährigen Amtszeit von Erwin Schütz als Volkslaufwart im Saarländischen Leichtathletik Bund bei Hunderten von Veranstaltungen nie jemand zu Tode kam. Vielleicht darf man aber auch, am Ende seines allseits respektierten Wirkens, von höherer Gerechtigkeit sprechen. Denn der Lauf-Funktionär Schütz hat stets der gewissenhaften Vorbereitung, der gesundheitlichen Pflege und dem Respekt vor dem Wettbewerb das Wort geredet. Wer den Marathon nicht in fünfeinhalb Stunden schafft, der soll ihn nicht angehen, predigt Erwin Schütz (Marathon-Bestzeit 3:08 Stunden, Zehn-Kilometer-Bestleistung 37:40 Minuten).

Als der Zollbeamte Erwin Schütz aus Illingen-Hirzweiler 1994 als Volkslaufwart begann, da gab es an der Saar 47 Läufe mit 15 000 Starts. Jetzt sind es 74 meist hervorragend organisierte Veranstaltungen mit ungefähr 45 000 Teilnahmen. Gesunken ist nur das Leistungsniveau. Zugenommen haben, zum leichten Verdruss des Volkslaufwartes, auch Kommerzialisierung und "Eventisierung" des Laufens.

Schütz hat dagegen der großen Vereinsgemeinschaft und ihren sozialen Bindungen immer näher gestanden als flüchtigen Spaß-Projekten. Dennoch lief er oft an der Spitze der Neuerer, so beispielsweise als Initiator des Zwei-Seen-Panoramalaufes. Sein letztes großes Projekt, die Ausstattung der Volksläufer mit personenbezogenen Zeitmess-Chips, steht vor dem Durchbruch.

Als Veranstaltungs-Betreuer, Überwacher der Vorschriften, Organisator der Terminbörsen, Statistiker, Ideengeber und Laufkalender-Herausgeber war der leidenschaftliche Volkslaufwart Schütz der Szene so nah wie kein zweiter Leichtathletik-Funktionär. Er gestaltete das arbeitsreiche Tagesgeschäft mit großer Geradlinigkeit in der Sache und Freundlichkeit im Umgang. Im Lauf der Jahre brachte es Erwin Schütz auf sagenhafte 800 Volkslauf-Teilnahmen. Die 1000 will er noch schaffen, wobei auch Marathon-Starts in Honolulu, Kalifornien und Médoc anstehen. Außerdem hat er, 63-jährig, in Hirzweiler einen neuen Verein gegründet, der vor allem Anfänger betreut. Neuer Volkslaufwart ist nun sein Wunschkandidat Joachim Groß, Gründer und Chef des jungen Vorzeige-Laufvereins Grojos LTF Elversberg.