Ein Land will Geschichte schreiben 18 Mannschaften kämpfen um die letzten neun WM-Plätze

Ein Land will Geschichte schreiben 18 Mannschaften kämpfen um die letzten neun WM-Plätze

Frankfurt. 17 Jahre nach der Unabhängigkeit hegt Bosnien-Herzegowina den Traum von der ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft. Ein Bundesliga-Quartett soll ihn wahr machen. Vor den Relegationsspielen gegen Portugal, das auf Cristiano Ronaldo wegen einer Knöchelverletzung verzichten muss, liegt die junge Nation im Fußball-Fieber

Frankfurt. 17 Jahre nach der Unabhängigkeit hegt Bosnien-Herzegowina den Traum von der ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft. Ein Bundesliga-Quartett soll ihn wahr machen. Vor den Relegationsspielen gegen Portugal, das auf Cristiano Ronaldo wegen einer Knöchelverletzung verzichten muss, liegt die junge Nation im Fußball-Fieber. Auf Straßen, in Restaurants von Sarajevo bis Mostar gibt's nur ein Thema: Die WM 2010 in Südafrika.

"Es herrscht eine unglaubliche Euphorie im Land, vielleicht sogar einen Tick zu viel. Wir bereiten uns deshalb abseits des Trubels in Kroatien vor", berichtete Zvjezdan Misimovic vom VfL Wolfsburg. Er gehört mit Clubkollege Edin Dzeko sowie Vedad Ibisevic und Sejad Salihovic von 1899 Hoffenheim zu den Hoffnungsträgern in der Heimat.

Den Bundesliga-Profis ist bewusst, dass es sich bei dem Alles-oder-Nichts-Duell mit dem WM-Vierten von 2006 nicht um zwei normale Spiele handelt. "Das sind zwei ganz wichtige Begegnungen für unser Land", erklärte Misimovic. 14 Jahre nach Ende des Bürgerkrieges prägen noch Spuren der Verwüstung das Bild in den Städten Bosniens. Die Arbeitslosenquote beträgt 40 Prozent. Korruption, Schwarzmarkthandel blühen. Die Finanzkrise hat in der ehemaligen Teilrepublik Jugoslawiens eine starke Rezession ausgelöst. In diesem Umfeld erhält Fußball eine politische Dimension.

"Die Leute sind gierig auf diesen Erfolg. Die WM-Qualifikation hätte eine große Bedeutung. Wenn wir das schaffen, bricht eine neue Zeit für unser Land an", sagte Ibisevic. Die Spieler wollen sich von der zusätzlichen Bürde aber nicht beeindrucken lassen. "Wir dürfen uns mit der Tragweite nicht beschäftigen, müssen uns auf den Fußball konzentrieren", forderte Ibisevic.

Die sportliche Aufgabe ist schwer genug. "Wir müssen mit heißem Herzen und kühlem Kopf spielen", sagte der Stürmer. Misimovic, der eine zentrale Rolle in der Mannschaft von Trainer Miroslav Blazevic einnimmt, verspricht: "Wir werden alles geben und hoffen, dass wir mit der Qualifikation belohnt werden. Wir waren noch nie so dicht dran, stehen nur noch einen kleinen Schritt vor der WM-Teilnahme."

Klingt dramatisch, ist aber nicht ganz korrekt. 2006 durfte Bosnien auf die Qualifikation zur WM in Deutschland hoffen, verlor aber das entscheidende Gruppenspiel in Serbien. Gleiches war 2004 in der EM-Ausscheidung widerfahren, als die Endrunde durch ein Remis gegen Dänemark verpasst wurde.

Nun soll es für den 1908 gegründeten Verband im dritten Anlauf klappen. Bosnien trifft dabei auf geschwächte Portugiesen: Stürmer Ronaldo von Real Madrid habe die medizinischen Tests nicht bestanden und könne am kommenden Samstag in Lissabon und vier Tage später in Zenica nicht spielen, teilte Portugals Verband mit. "Das ist eine Riesenfrustration", klagte Ronaldo.

Hamburg. Die letzten neun der 32 Plätze bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 werden bis zum kommenden Mittwoch vergeben. In Europa (vier freie Plätze), Süd-/Nord-/Mittelamerika/Karibik (ein freier Platz) sowie Asien/Ozeanien (1) werden sechs Teilnehmer in der Relegation mit Hin- und Rückspielen ermittelt. In Afrika wird ein Trio gesucht. Dort steht am Samstag und Sonntag der letzte Gruppen-Spieltag der 3. Runde auf dem Programm.

In Gruppe C würde Ägypten für ein Kuriosum sorgen, wenn es gegen Algerien mit zwei Toren Vorsprung gewinnt: Beide wären dann mit Punkten, Toren und im direkten Vergleich auf einem Stand. Ägypten hat ein dann fälliges Entscheidungsspiel fest eingeplant und sagte das für 18. November verabredete Spiel in Deutschland bereits ab. In Afrika fällt zudem die Entscheidung um die letzten WM-Tickets zwischen Kamerun auf Gabun in Gruppe A, Tunesien und Nigeria in Gruppe B sowie zwischen Algerien und Ägypten in Gruppe C.

In Europa spielen in der Relegation Russland gegen Slowenien, Griechenland gegen die Ukraine, Irland gegen Frankreich sowie Portugal gegen Bosnien-Herzegowina um die letzten WM-Tickets. In Süd-/Nord-/Mittelamerika/Karibik spielt Costa Rica gegen Uruguay (alle Spiele am 14. und 18. November).

In Asien/Ozeanien endete das Hinspiel zwischen Bahrain und Neuseeland 0:0. Das Rückspiel ist am 14. November. dpa

Auf einen Blick

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika (32 Teilnehmer) sind bisher qualifiziert: Südafrika, Ghana, Elfenbeinküste, Niederlande, England, Spanien, Deutschland, Dänemark, Serbien, Italien, Schweiz, Slowakei, Brasilien, Paraguay, Chile, Argentinien, Australien, Japan, Südkorea, Nordkorea, USA, Mexiko, Honduras. dpa