Ein kleiner Schritt ins Achtelfinale

Dortmund. Rechnerisch ist es für Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ein kleiner Schritt. Ein Punkt reicht heute im Spiel bei Ajax Amsterdam (20.45 Uhr/Sky), um vorzeitig das Achtelfinale der Champions League zu erreichen - und das in der so genannten "Todesgruppe" mit lauter Landesmeistern

Dortmund. Rechnerisch ist es für Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ein kleiner Schritt. Ein Punkt reicht heute im Spiel bei Ajax Amsterdam (20.45 Uhr/Sky), um vorzeitig das Achtelfinale der Champions League zu erreichen - und das in der so genannten "Todesgruppe" mit lauter Landesmeistern. Doch der Weg für die Elf von Trainer Jürgen Klopp zum erstmaligen Sprung ins Achtelfinale seit 2003 wird nach Meinung vieler steinig."Ich empfinde den Schritt als groß. Wenn man gegen Englands Meister vier Punkte holt, hat das Aussagekraft", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke mit Blick auf den 3:1-Heimsieg und das 2:2 von Ajax gegen Manchester City. Sportdirektor Michael Zorc pflichtete ihm bei. Der Ex-Profi, der 1996 mit dem BVB im Viertelfinale am damaligen Titelverteidiger scheiterte, sagte: "Wir müssen nicht glauben, dass es einfacher wird als in Madrid oder Manchester. Es wäre ein Fehler, wenn man meint, in der Champions League den niederländischen Meister unterschätzen zu können."

In Manchester (1:1) und bei Real Madrid (2:2) lieferte Dortmund brillante Leistungen ab, verpasste aber durch späte Gegentore die Siege. Einen Sieg feierte der BVB durch das späte Tor von Robert Lewandowski im Hinspiel gegen Ajax (1:0). Das hätte Dortmund auch verlieren können. "Ich hatte schon vor dem Hinspiel Respekt vor Ajax, das sich nicht einschüchtern lässt", sagte Verteidiger Neven Subotic zum niederländischen Rekordmeister, der sich von Pleiten gegen Dortmund und Real (1:4) nicht beirren ließ. Die Mannschaft von Trainer Frank de Boer liegt als Titelverteidiger nur auf dem vierten Rang der "Eredivisie" - das wahre Potenzial zeigte der 31-malige Meister aber im Europacup. Auf die Historie, vor allem gegen deutsche Clubs, kann sich Ajax auch berufen. In Amsterdam gab's in 13 Spielen zwölf Niederlagen für deutsche Clubs. Nur Bayern München gelang 2004 ein 2:2. Der BVB unterlag 1996 mit 0:1. "Was vor 20 Jahren war, hat für heute keine Bedeutung mehr. Wir haben Respekt, aber keine Angst", sagte Watzke. Zumal Klopp aus dem Vollen schöpfen kann. Vor allem die Rückkehr von Jakub Blaszczykowski erweitert das Spektrum in der Offensive. Wie es mit Sebastian Kehl aussieht, ist unklar. Der Mittelfeldspieler hat eine Kniereizung.

Offenbar sind alle optimistisch, dass Dortmund den rechnerisch kleinen Schritt ins Achtelfinale schafft und damit den schwachen Auftritt in der Königsklasse vergangene Saison vergessen macht. Auch Watzke. Er hatte nach der Auslosung gesagt, dass in einer solchen Gruppe "Helden" geboren werden. "Wir haben zwei Matchbälle, einen davon sollten wir verwandeln", erklärte er mit Blick auf das letzte Spiel gegen Manchester: "Dann wäre das eine grandiose Leistung." dapd

Auf einen Blick

Borussia Dortmund und Schalke 04 können heute vorzeitig ins Achtelfinale einziehen. Dortmund wäre qualifiziert, wenn der BVB bei Ajax Amsterdam gewinnt oder remis spielt oder verliert, aber den Direktvergleich gewinnt (Hinspiel 1:0) und das Parallelspiel remis endet. Schalke 04 wäre vorzeitig qualifiziert, wenn die Schalker gegen Olympiakos Piräus gewinnen oder sie gegen Piräus unentschieden spielen und der FC Arsenal gegen HSC Montpellier nicht gewinnt. dpa