Badminton: Ein Höhepunkt der letzten 30 Jahre

Badminton : Ein Höhepunkt der letzten 30 Jahre

Hochklassiges Dameneinzel im Finale des Saarbrücker Badmintonturniers.

Die 30. Auflage des internationalen Badmintonturniers in Saarbrücken, das zum letzten Mal unter dem Namen „Bitburger Open“ firmierte, bot am Finaltag Erstaunliches. Unter anderem bekamen die 1250 Zuschauer in der Saarlandhalle das wohl hochklassigste Dameneinzel-Finale in der 30-jährigen Geschichte zu sehen. Die gebürtige Chinesin Beiwen Zhang (USA) und die Thailänderin Nitchaon Jindapol trieben sich über das gesamte Feld, duellierten sich in teils anderthalb Minuten lang dauernden Ballwechseln bis zur Erschöpfung und rissen die Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hin. Das bessere Ende nach herausragenden 69 Minuten hatte die Thailänderin für sich, die nach dem 21:17, 15:21, 21:19 völlig platt auf die Knie sank und in Freudentränen ausbrach.

15 Minuten weniger brauchte gestern Überraschungsfinalist Rasmus Gemke (Dänemark). Der erst 20-Jährige, „nur“ auf Platz 60 der Welt notiert, spielte gegen den favorisierten Taiwanesen Hsu Jen Hao groß auf und gewann seinen ersten großen Titel auf der Tour. Kuriose Situation im Damendoppel: Jongkolphan Kititharakul und Rawinda Prajongjai aus Thailand gewannen gegen Akane Araki/Aoi Matsuda aus Japan mit 21:19, 21:6. Dabei hätte das Spiel fast nicht stattgefunden, weil die Japanerinnen ihren Rückflug schon für Sonntagmorgen gebucht hatten – sie hatten nicht damit gerechnet, bis ins Finale zu kommen. Weil Araki zu Beginn des zweiten Satzes mit ihrem Schläger die Schlaghand ihrer Partnerin Matsuda traf, konnte diese ihr Racket kaum mehr richtig festhalten und musste mehrfach behandelt werden. An ein echtes „Spielen“ war nicht mehr zu denken, und die Thailänderinnen gewannen glatt.

Erfolgreichster Spieler des Turniers war der Däne Anders Rasmussen. Der 23-Jährige erreichte im Mixed und im Herrendoppel das Finale. Im Mixed zog er mit Line Kjaersfeldt gegen die chinesischen Junioren-Weltmeister He Jiting/Du Yue mit 18:21, 17:21 den Kürzeren, mit Kim Astrup gewann er das Doppel gegen die Indonesier Fajar Alfian/Muhammad Ardianto mit 21:19, 19:21, 21:18.

Die Thailänderin Nitchaon Jindapol musste im Finale des Dameneinzels an ihre Grenzen und darüber hinaus gehen. Foto: Sven Heise

Ob es 2018 mit dem Turnier, das sich in einer finanziellen Schieflage befindet, weitergehen wird, soll in den kommenden Wochen geklärt werden. Bei einem „Ja“ stünde zumindest der Name fest: SaarLorLux Badminton Open soll das Turnier heißen. Nach SZ-Informationen hat der Europäische Badminton-Verband „Badminton Europe“, der Vertreter in Saarbrücken vor Ort hatte, den Veranstaltern die Ausrichtung der Team-Europameisterschaft 2019 in Saarbrücken angeboten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung