1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein großer Schritt Richtung Europapokal

Ein großer Schritt Richtung Europapokal

Julian Nagelsmann stellte sich für ein Erinnerungsfoto mit Münchens Trainer Carlo Ancelotti in Pose. Wie nach einem gelungenen Lausbuben-Streich grinste der 29-Jährige in die Kamera. Mit dem 1:0 (1:0)-Sieg gegen Spitzenreiter FC Bayern ist bei 1899 Hoffenheim eine ähnliche Euphorie ausgebrochen wie nach der Herbstmeisterschaft im Aufstiegsjahr 2008. Die Tür zur Champions League steht offen. Abheben, da ist sich Trainer Nagelsmann sicher, wird aber keiner seiner Spieler: "Die wissen auch, dass die Saison 34 Spieltage dauert. Die wollen den Weg weitergehen. Besaufen wird sich heute keiner, das kann ich ihnen sagen."

Hinter den Kulissen plant der Tabellendritte der Fußball-Bundesliga aber für die ersten internationalen Auftritte. "Die Saison ist schon ein Erfolg. Die Frage ist nur, wir groß wird er am Ende?", sagte Sportchef Alexander Rosen. Er ist optimistisch, die Abgänge der Nationalspieler Niklas Süle und Sebastian Rudy zu den Bayern in der neuen Saison ähnlich auffangen zu können wie jene von Kevin Volland zu Bayer Leverkusen und Roberto Firmino zum FC Liverpool.

Die gelungene Einkaufspolitik der jüngsten Vergangenheit stellten am Dienstagabend im Heimspiel gegen die Bayern unter anderem Kevin Vogt, Benjamin Hübner und Andrej Kramaric unter Beweis. Kramaric, der in der 21. Minute das Siegtor erzielte, sagte: "Das ist einer der größten Siege in der Geschichte des Vereins." Mäzen Dietmar Hopp jubelte: "Der Sieg ist unfassbar. Das war ein großer Schritt Richtung Europa." Die Europa-League-Teilnahme dürfte 1899 kaum mehr zu nehmen sein. Der direkte Einzug in die Champions League scheint gar möglich.

"Wenn man auf den Kader von Borussia Dortmund schaut: Die haben unfassbar viel Qualität. RB Leipzig hat ebenfalls eine sehr, sehr gute Mannschaft", sagte Nagelsmann. Er betonte aber auch: "Wir müssen auf uns gucken. Das Schönste im Leben ist doch, wenn du niemandem ausgeliefert bist und selbst den Weg zeichnen kannst." Dass Hoffenheim im 150. Erstliga-Heimspiel den 100. Sieg im Oberhaus feierte, verkam zur Randnotiz. "Der Sieg ist keinesfalls ergaunert oder ermauert", sagte der Ex-Saarbrücker Rosen nach dem ersten Erfolg gegen den Rekordmeister im 18. Anlauf: "Ein Sieg gegen die Bayern ist immer etwas Besonderes. Richtig besonders war die Art und Weise, wie die Mannschaft in der ersten Halbzeit gespielt hat." Nagelsmann, der jüngste Trainer der Liga, veröffentlichte später im Internet - ganz altersgemäß - ganz stolz ein Foto von sich mit dem Text: "29 Jahre. Gegen die Bayern: 1:1 auswärts, 1:0 zuhause."