1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein enges Spiel gegen Waiblingen

Ein enges Spiel gegen Waiblingen

Neunkirchen. Nach der ersten Rückrundenniederlage beim 32:34 in Haslach und einem spielfreien Wochenende geht es für die Handballfrauen des TuS 1860 Neunkirchen an diesem Samstag wieder um Meisterschaftspunkte in der 3. Liga. Im Verfolgerduell empfängt die Mannschaft von Trainer Mirko Pesic am Samstag um 19.30 Uhr in der TuS-Halle den VfL Waiblingen

Neunkirchen. Nach der ersten Rückrundenniederlage beim 32:34 in Haslach und einem spielfreien Wochenende geht es für die Handballfrauen des TuS 1860 Neunkirchen an diesem Samstag wieder um Meisterschaftspunkte in der 3. Liga. Im Verfolgerduell empfängt die Mannschaft von Trainer Mirko Pesic am Samstag um 19.30 Uhr in der TuS-Halle den VfL Waiblingen.Mit 28:12 Punkten sind die Saarländerinnen Tabellendritter, die Gäste haben ein Spiel weniger ausgetragen und belegen mit 25:13 Punkten Platz fünf. Nicht von ungefähr spricht der Neunkircher Trainer von einem "Vier-Punkte-Spiel". "Wenn wir gewinnen, haben wir drei Punkte Vorsprung vor Waiblingen. Wenn wir verlieren, ziehen die an uns vorbei", erklärt Pesic. Deshalb sei das am Samstag für beide Mannschaften ein ganz wichtiges Spiel. Über die Fastnachtstage hatte die TuS-Frauen Spiel- und Trainingspause. Pesic rechtfertigt das damit, "dass sich die Mannschaft auch mal etwas erholen sollte".

Dennoch: Noch immer sind einige seiner Spielerinnen erkältet und nicht ganz fit. Karoline Gawron zum Beispiel konnte in der Woche überhaupt nicht trainieren. "Aber ich hoffe, dass am Samstag alle Spielerinnen an Bord sind", baut Mirko Pesic Mitte der Woche auf eine Besserung des Gesundheitszustandes seiner Mädels. Der wäre auch vonnöten angesichts eines sehr spielstarken Gegners. "Wenn Waiblingen einen guten Tag erwischt, können die jeden schlagen", weiß der Neunkircher Trainer, und umso höher schätzt Mirko Pesic den überraschenden 34:30-Sieg seiner Mannschaft im Hinspiel ein. "Damals hat bei uns alles funktioniert", erinnert der TuS-Coach auch daran, dass seine Mannschaft den Gastgeberinnen damals die erste Niederlage nach anderthalb Jahren beigebracht hatte.

Pesic erwartet auch am Samstag ein ganz enges Spiel. "Das Punktekonto zeigt, dass die ersten sechs Mannschaften in der Tabelle alle auf dem gleichen Niveau spielen." Pesic kennt den Gegner und hat deshalb schon die eine oder andere taktische Variante im Kopf durchgespielt. Was möglich sei, werde sich aber erst im Spielverlauf zeigen, meint Pesic. Auf jeden Fall habe sich seine Mannschaft schon sehr weit entwickelt, unterstreicht der TuS-Coach und selbst die knappe 32:34-Niederlage in Haslach am vergangenen Spieltag habe ihn optimistisch gestimmt, "weil ich gesehen habe, dass wir jederzeit mithalten können". heb