1. Sport
  2. Saar-Sport

Ein Borussen-Käfer tourt durch die Bundesliga-Städte

Ein Borussen-Käfer tourt durch die Bundesliga-Städte

Nicky Kassner und Jörg Eisenhuth, Fans des vor der Insolvenz stehenden Oberligisten Borussia Neunkirchen, touren eine Woche mit einem VW-Käfer durch Deutschland und sammeln Unterschriften von Fußball-Größen.

Als der Mannschaftsbus von Hertha BSC vorfährt, geht alles ganz schnell. Die Spieler steigen aus, schnappen sich Filzstifte und unterschreiben. Auch Hertha-Manager Michael Preetz setzt seinen Namen auf die Karosserie des VW-Käfers, der eineinhalb Stunden vor dem Bundesliga-Spiel von Berlin gegen den SC Paderborn (2:0) in der Tiefgarage des Olympiastadions parkt. Auf der Kühlerhaube und den Türen prangt das Wappen von Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen . "Ein Traditionsverein, der in Not geraten ist. Da helfen wir gern", sagt Preetz, Ex-Spieler des 1. FC Saarbrücken .

Nicky Kassner und Jörg Eisenhuth haben ihr erstes Ziel erreicht. Die Borussia-Fans haben eine Mission. Mit einem Oldtimer, Baujahr 1961, touren sie eine Woche durch Deutschland, von einem Standort der Bundesliga zum nächsten. Möglichst viele Fußball-Größen sollen auf dem Auto unterschreiben. So wollen die Fans auf die Misere ihres Vereins und eine Spendenaktion aufmerksam machen. Eine Versteigerung des Fahrzeugs ist geplant. Am Donnerstag hatte die Borussia einen Insolvenzantrag gestellt (wir berichteten).

Am Sonntag um 6 Uhr fuhren Eisenhuth und Kassner in Neunkirchen los, acht Stunden später wurden sie von Hertha-Fans am Berliner Olympiastadion empfangen. Auf einem Anhänger: Der Oldtimer, der die Zeit symbolisiert, in der Neunkirchen um die deutsche Meisterschaft und in der Bundesliga spielte. Damals, in den sechziger Jahren.

Unterstützt wird die Reise von Klaus Hoffmann und dem ehemaligen Fußball-Manager Reiner Calmund . Martin Bach, der Borussia-Vorsitzende, hatte sich Hilfe suchend an sie gewandt. "Ich bin ein traditionsbewusster Mensch, und es ist wichtig für das Saarland, dass dieser Verein nicht untergeht", sagt Hoffmann, TV-Produzent und Sportmanager aus Oberlimberg. Seit mehr als 20 Jahren sorgt er für Fernsehbilder aus der Bundesliga. Man kennt ihn in der Fußball-Branche. Calmund erklärte: "Ich werde der Borussia auf der Intensivstation behilflich sein." Der Wahl-Saarländer war der Erste, der auf dem Auto unterschrieb.