Eichmann dämpft Hoffnung auf eine Sensation

Eichmann dämpft Hoffnung auf eine Sensation

Zum zweiten Mal innerhalb von zweieinhalb Jahren hat der TuS Herrensohr das wohl lukrativste Los im Fußball-Saarlandpokal gezogen. Heute Abend um 19 Uhr empfängt der Saarlandligist wieder den Regionalligisten 1. FC Saarbrücken. "Für uns ist es das sechste Spiel in diesem Monat. Da muss man schauen, wie lange die Kräfte reichen", sagt Trainer Bernd Eichmann, der als Spieler und Trainer ja auch beim heutigen Gegner tätig war: "Das ist lange her. Ich habe hier eine tolle Aufgabe."

Wie schwer sich der Favorit beim "Stadtteil-Duell" tun kann, zeigt der Blick zurück. Im November 2014 quälte sich der FCS durch zwei späte Tore von Jan Fießer und Matthew Taylor zu einem 2:0-Erfolg. "Wir werden diesmal richtig gefordert, Herrensohr hat eine Mannschaft, die Fußball spielen kann", sagt FCS-Trainer Dirk Lottner, der sich den Gegner zwei Mal persönlich angesehen hat.

Beim FCS fehlt Neuzugang Felitziano Zschusschen (Abstellung zur Nationalmannschaft), beim TuS bangt man um die angeschlagenen Kay Rohrbacher und Moussa Dansoko. "Für uns ist der Pokal ein Zubrot", dämpft Eichmann Hoffnungen auf eine Pokal-Sensation: "Wr wollen den sicher zahlreichen Zuschauern ein gutes Spiel anbieten. Wenn das gelingt, bin ich zufrieden."

Mehr von Saarbrücker Zeitung