Ehrentrikot und Ehrenmedaille für Horst Eckel zum 80.

Ehrentrikot und Ehrenmedaille für Horst Eckel zum 80.

Kaiserslautern. Großer Bahnhof für Horst Eckel: Dem Weltmeister von 1954 gratulierten gestern 220 Gäste bei einem Empfang im Fritz-Walter-Stadion zum 80. Geburtstag - mit dem 1. FC Kaiserslautern war das jüngste Mitglied der Weltmeister-Elf 1951 und 1953 Meister geworden

Kaiserslautern. Großer Bahnhof für Horst Eckel: Dem Weltmeister von 1954 gratulierten gestern 220 Gäste bei einem Empfang im Fritz-Walter-Stadion zum 80. Geburtstag - mit dem 1. FC Kaiserslautern war das jüngste Mitglied der Weltmeister-Elf 1951 und 1953 Meister geworden. Gratulanten waren unter anderem Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, und Uwe Seeler, Ehrenspielführer der Nationalmannschaft. Am meisten freute sich Eckel über das Erscheinen von Jenö Buzansky. Der 85 Jahre alte Ungar stand 1954 in der gegnerischen Mannschaft, die in Bern im Finale gegen die Elf von Bundestrainer Sepp Herberger mit 2:3 verloren hatte.Da Eckel, der von 1960 bis 1969 als Spieler und Trainer bei Röchling Völklingen war, alle denkbaren Auszeichnungen von Verbänden und dem FCK schon hat, wurde zu seinem Geburtstag eine neue geschaffen. Er erhielt die erste Ehrenmedaille der Sepp-Herberger-Stiftung, für die er bei Resozialisierungs-Projekten in Gefängnissen unterwegs ist. Die Bundesliga-Elf des FCK schenkte ihm ein rotes Ehrentrikot mit der goldenen Rückennummer "6", die er 1954 im Finale trug. dpa