1. Sport
  2. Saar-Sport

Dortmunder RechenspielEngland droht ein Desaster

Dortmunder RechenspielEngland droht ein Desaster

Dortmund/Genk. Borussia Dortmund hofft auf das Wunder in der Champions League, Bayer Leverkusen peilt den Gruppensieg an. Am letzten Gruppenspieltag in der europäischen Königsklasse sind die Voraussetzungen für die beiden deutschen Teilnehmer völlig unterschiedlich. Während sich Bayer Leverkusen bereits vor der Partie beim KRC Genk (heute, 20

Dortmund/Genk. Borussia Dortmund hofft auf das Wunder in der Champions League, Bayer Leverkusen peilt den Gruppensieg an. Am letzten Gruppenspieltag in der europäischen Königsklasse sind die Voraussetzungen für die beiden deutschen Teilnehmer völlig unterschiedlich. Während sich Bayer Leverkusen bereits vor der Partie beim KRC Genk (heute, 20.45 Uhr/Sky) die Teilnahme am Achtelfinale gesichert hat und noch um den Gruppensieg kämpft, geht es für Meister Borussia Dortmund im Heimspiel gegen Olympique Marseille (heute, 20.45 Uhr/Sky) ums Überleben im internationalen Wettbewerb.Nur ein Sieg mit mindestens vier Toren Unterschied und die Schützenhilfe des FC Arsenal kann den deutschen Meister vor dem Aus bewahren. Im schlimmsten Fall scheitert der Bundesliga-Zweite am Dienstag sogar beim Versuch, zumindest die Trostrunde Europa League zu erreichen. Trotz der düsteren Ausgangslage herrscht das Prinzip Hoffnung. "Wir wollen das Unmögliche möglich machen", sagte Kapitän Sebastian Kehl. Doch die Chancen auf ein glückliches Ende stehen schlecht: Nach mitunter naiven Auftritten auf internationaler Bühne rangiert der BVB hinter Gruppensieger FC Arsenal (11), Marseille (7) und Olympiakos Piräus (6) auf dem letzten Platz der Gruppe F. Unterliegt Piräus im Heimspiel gegen den FC Arsenal, würde der Borussia ein Sieg genügen, um zumindest in der Europa League zu überwintern. Doch Torjäger Robert Lewandowski will mehr: "Noch geht was. Wir glauben an uns - solange das letzte Spiel nicht vorbei ist."

Gut möglich, dass Klopp in der Not auf eine offensive Variante setzt. Der Einsatz von Lewandowski und des zuletzt auf die Ersatzbank verdammten Lucas Barrios in der Startelf könnte die Torgefahr der zum Siegen verdammten Mannschaft erhöhen. Zum Leidwesen von Shinji Kagawa, der dann mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen müsste.

Für Bayer Leverkusen geht es in Genk neben der Siegprämie von 800 000 Euro nur noch um den Gruppensieg und damit um die Qualität des Achtelfinalgegners. Dabei befindet sich Bayer in einer komfortablen Situation. Mit einem Sieg in Belgien ist Leverkusen sicher Gruppenerster, hätte damit im Achtelfinale einen Gruppenzweiten als Gegner und im Rückspiel Heimrecht. "Wir sehen eine um 20 bis 30 Prozent größere Chance, das Viertelfinale zu erreichen, wenn wir Gruppenerster werden", sagte Bayer-Trainer Robin Dutt.London. Drei hoch gehandelten englischen Fußball-Clubs droht in der Champions League der Absturz. Der FC Chelsea, Premier-League-Primus Manchester City und Lokalrivale und Vorjahres-Finalist Manchester United müssen zittern. Geht im Gruppenfinale heute und morgen alles schief, ist der peinliche Abstieg in die ungeliebte Europa League besiegelt. Vom Insel-Quartett steht lediglich der FC Arsenal schon im Achtelfinale. Auch im Uefa-Cup-Nachfolgewettbewerb sieht es für England mau aus: Tottenham Hotspur und Birmingham City haben nur noch vage Chancen; lediglich Stoke City ist in der nächsten Runde.

In der Königsklasse geht es für den FC Chelsea um die Wurst. Die "Blues" benötigen heute gegen den FC Valencia einen Sieg oder ein torloses Unentschieden, um das Achtelfinal-Ticket zu buchen. Der Druck auf den für 15 Millionen Euro vom FC Porto geholten Trainer André Villas-Boas ist riesig. Manchester United steht morgen in Gruppe C vor dem entscheidenden Duell beim FC Basel. Die Mannschaft von Trainer Sir Alex Ferguson wäre bei einer Niederlage draußen. Die ungünstigste Ausgangsposition hat Bayern Münchens Gruppengegner Manchester City. Nur ein Sieg gegen Bayern und ein Punktverlust des SSC Neapel beim FC Villarreal kann die "Citizens" noch in die K.o.-Runde bringen. dpa

Foto: Dunham/dapd