1. Sport
  2. Saar-Sport

Doberstein boxt am 27. Februar um den IBF-Europameisterschafts-Gürtel

Doberstein boxt am 27. Februar um den IBF-Europameisterschafts-Gürtel

Für den St. Ingberter Profiboxer Jürgen Doberstein geht es am 27. Februar in Berlin wieder in den Ring. Im Kampf um die IBF-Mediteranean- und die IBF-Europameisterschaft trifft er auf den Deutsch-Türken Cagri Ermis.

Jürgen Doberstein und sein nächster Gegner Cagri Ermis haben etwas gemeinsam: Die beiden Profiboxer, die am 27. Februar in der Berliner Universal Hall um Dobersteins Mediteranean- und Ermis Europameisterschafts-Titel der International Boxing Federation (IBF) boxen, wollten vergangenes Jahr in der ISA-Arena in Kaarst ihr Comeback geben. Doberstein, nach der Trennung von seinem ehemaligen Boxstall DOG Event , erstmals unter Eigenregie. Der Deutsch-Türke Cagri Ermis nach seiner anderthalbjährigen Verletzungspause (Mittelhandbruch).

Der Kampf des 31-jährigen Ermis fiel damals ins Wasser, weil die Box-Veranstaltung aufgrund einer Massenschlägerei unter den Zuschauern abgebrochen wurde. Nur weil Doberstein und Matingu Kindele abwarteten, bis sich die Situation beruhigte, konnten sie später quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit boxen. In knapp sechs Wochen in Berlin ist die Wahrscheinlichkeit eines Kampfabbruchs mehr als gering. "Es ist eine exklusive Veranstaltung mit etwa 500 VIP-Gästen, ohne freien Ticketverkauf", sagt Dobersteins Berater Wolfgang Lauer. Doch das dürfte für beide Boxer zweitrangig sein. Schließlich geht es um zwei Titel.

Für diese trainierte Doberstein unter der Woche bereits in Köln. Ab morgen ist die Nummer 20 der Weltrangliste in Stuttgart bei Artur Hein im Training. "Ich fühle mich sehr gut", sagt der 25-Jährige, der in den kommenden Wochen noch weitere Einheiten bei Trainer-Legende Manfred Wolke in Frankfurt an der Oder plant. Er will sich jetzt nur noch auf das Sportliche konzentrieren. Denn mit dem ehemaligen WBF-Weltmeister Ermis erwartet Doberstein ein hartes Stück Arbeit. Ermis steht zwar "nur" auf Rang 90 der Weltrangliste, war aber auch lange verletzt. "Ich werde ihn nicht unterschätzen", sagt der St. Ingberter. Er weiß um dessen Stärken: "Er ist sehr schnell, variabel und hat ein gutes Gefühl im Ring", sagt Doberstein. Doch bei aller Gemeinsamkeit geht es ihm nur um eines: "Er hat einen Titel, den ich haben will."

Zum Thema:

am randeBox-Weltmeister Jürgen Brähmer will seinen WM-Gürtel im Halbschwergewicht am 21. März in Rostock verteidigen. Gegner des 36 Jahre alten Schweriners ist Robin Krasniqi. Der greift zum zweiten Mal nach einem Titel im Halbschwergewicht . Im April 2013 verlor er gegen den damaligen WBO-Weltmeister Nathan Cleverly aus Wales einstimmig nach Punkten. Der 27 Jahre alte Münchner sagt: "Dieses Mal werde ich meine Chance nutzen und mir den Gürtel holen. Brähmer soll sich warm anziehen." sid/dpa