Dirk Lottner bleibt Trainer des 1. FC Saarbrücken

1. FC Saarbrücken : Lottner bleibt auch zur neuen Saison FCS-Trainer

Überraschende Nachricht: Dirk Lottner bleibt auch in der kommenden Saison Trainer des 1. FC Saarbrücken.

Der 1. FC Saarbrücken wird mit Trainer Dirk Lottner und Co-Trainer Robert Roelofsen auch in die kommende Saison gehen. Das teilte David Fischer, der Geschäftsführer des 1. FC Saarbrücken, an diesem Freitagnachmittag (24. Mai) auf der Pressekonferenz vor dem Saarlandpokalfinale statt. Fischer sagte wörtlich: „Um etwaigen Spekulationen grundsätzlich den Nährboden zu entziehen, möchten wir klar kommunizieren, dass wir in die neue Saison mit unserem Cheftrainer Dirk Lottner und seinem Co-Trainer Robert Roelofsen gehen.“

Der FCS trifft im mit Spannung erwarteten Endspiel an diesem Samstag ab 16.15 Uhr im Stadion an der Elversberger Kaiserlinde auf den in der Rückrunde bärenstarken Regionalliga-Konkurrenten SV Elversberg. Die Elversberger haben damit quasi Heimrecht.

Der Verbleib Lottners sei „losgelöst vom Ausgang des Pokalfinales“, ergänzte Fischer: „Das Trainerteam genießt das Vertrauen des Vereins.“

Der 47-jährige Kölner war mit dem FCS dreimal am Ziel Aufstieg in die 3. Liga gescheitert, die Unzufriedenheit und Enttäuschung im Umfeld in den vergangenen Wochen groß. 2018 war der FCS Meister geworden, in der Relegation zur 3. Liga aber äußerst unglücklich am TSV 1860 München gescheitert. In dieser Saison lagen die Blau-Schwarzen trotz des deutlich höheren Etats am Ende als Vizemeister der Regionalliga Südwest stolze 21 Punkte hinter dem Meister SV Waldhof Mannheim. Das kam überraschend, zumal den Waldhöfern ein Punktabzug drohte – und vor der abgelaufenen Saison einige Leistungsträger Mannheim verlassen hatten.

Daher gab es in den letzten Wochen viele Spekulationen um einen vorzeitigen Abgang des Fußball-Lehrers aus der Domstadt. Ex-Profi Lottner heuerte 2016 beim FCS an, er hat bei den Malstattern noch einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2019/2020. Sein Kontrakt war im Sommer 2018 um zwei Jahre verlängert worden.

Unter anderem war nun der Name Stefan Krämer gehandelt worden, der ehemalige Trainer von Rot-Weiß Erfurt, Arminia Bielefeld und des KFC Uerdingen unterschrieb aber in dieser Woche beim Zweitliga-Absteiger und Drittligisten 1. FC Magdeburg. Auch eine „große Lösung“ wurde unter den FCS-Fans spekuliert, wobei sogar der Name von Ex-Bundesliga-Trainer Jens Keller gehandelt wurde.

Hier noch dazu unredigiert die Pressemitteilung des 1. FC Saarbrücken:

Im Finale um den Sparkassen-Pokal trifft der 1. FC Saarbrücken am Samstag auf die SV 07 Elversberg. Die Partie findet um 16.15 Uhr in der URSAPHARM-Arena statt und wird im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ live in einer Konferenz der ARD übertragen. In der abgeschlossenen Runde gewannen die Blau- Schwarzen das Hinspiel in Völklingen mit 2:0, mussten sich vor einigen Wochen aber an der Kaiserlinde mit 3:4 geschlagen geben. „Die SVE hat eine bärenstarke Rückrunde gespielt. Wir müssen darauf achten, dass wir ihnen keine Räume lassen. Wenn sie ihr Kombinationsspiel durchziehen können, wird es gefährlich“, sagte FCS-Trainer Dirk Lottner, der gleichzeitig aber auch betonte: „Wir haben gesehen, dass sie anfällig sind, wenn man sie beschäftigt.“

Von seinem Team erwartet Lottner zum Abschluss der Saison 2018/2019 „noch einmal eine Bestleistung. Ein Endspiel ist etwas Besonderes, ich erwarte, dass wir alles raushauen, was möglich ist.“ Dabei kann Lottner auch wieder auf Torjäger Sebastian Jacob zurückgreifen, der nach einem auskurierten Infekt wieder voll belastbar ist. „Wir haben im Vorjahr erlebt wie bitter es für unsere Fans und uns war, dieses Finale zu verlieren. Wir sind heiß und brennen auf eine Revanche. Es ist ein Endspiel, da braucht man niemanden zu motivieren. Es gibt keinen Favoriten, es wird ein Duell auf Augenhöhe“, sagte der 25-Jährige.

Die Stimmung ist vor dem großen Finale gut beim 1.FCS, der sich auf seine treuen Fans verlassen kann. „Wir gehen davon aus, dass uns rund 4000 Anhänger begleiten werden. Es gibt aber auch noch Karten an der Tageskasse“, betonte Geschäftsführer David Fischer.

Personell gab es beim FCS in der letzten Trainingswoche der Saison gute Nachrichten. Neben Jacob meldeten sich auch die zuletzt angeschlagenen Markus Mendler und Martin Dausch zurück. Im Finale definitiv fehlen werden José Pierre Vunguidica, Markus Obernosterer, Oliver Oschkenat und Fatih Köksal. Im Hinblick auf das neuerliche Urteil durch den SFV appellierte FCS-Präsident Hartmut Ostermann an den eigenen Anhang sich auf den Rängen fair und sportlich zu verhalten: „Der Verband hat unmissverständlich klar gemacht, dass erneute pyrotechnische Vorfälle wie im Halbfinale einen Ausschluss aus dem kommenden Wettbewerb zur Folge haben wird. Keiner unserer Fans kann ein Interesse daran haben, dass Mannschaft und Verein für ein Fehlverhalten außerhalb des Platzes bestraft werden.“

Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Timo Klein. Ihm assistieren an den Linien Julian Marx und Julian Geid. Alle Fans, die nicht vor Ort sind, können auf das FCS-Fanradio zurückgreifen. Ab 13.40 Uhr gibt es in der FCS-App alle Informationen zum Spiel, gefolgt vom Livekommentar der Geschehnisse auf dem Platz. Parallel dazu wird in der App auch ein Live-Ticker angeboten. Die App ist für Android- und iOS-Nutzer kostenfrei in den jeweiligen Stores verfügbar, aber auch weiterhin unter fcsaarbruecken.de/app abrufbar. Neuerdings kann man das FCS-Fanradio auch über YouTube empfangen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung