Die Weltmeisterschaft startet mit Misstönen

Schladming. Nein, eine Hose hat auch Hopsi nicht an. Anders als Goleo, das Maskottchen der Fußball-WM 2006, ist der "Urvater aller Skihasen", wie ihn eine Zeitung genannt hat, mit Mütze, Schal und Stiefeln aber bestens gerüstet für seinen Einsatz in Schladming. Hopsi ist der ganze Stolz der Macher der 42. alpinen Ski-WM, die heute Abend offiziell eröffnet wird

Schladming. Nein, eine Hose hat auch Hopsi nicht an. Anders als Goleo, das Maskottchen der Fußball-WM 2006, ist der "Urvater aller Skihasen", wie ihn eine Zeitung genannt hat, mit Mütze, Schal und Stiefeln aber bestens gerüstet für seinen Einsatz in Schladming. Hopsi ist der ganze Stolz der Macher der 42. alpinen Ski-WM, die heute Abend offiziell eröffnet wird. Der graue Rammler, der in einer fülligeren Ausführung schon bei der WM 1982 im Einsatz war, wurde bereits über 15 000 Mal verkauft. Die WM ist ein Riesengeschäft - und für Österreich mehr als ein Sport-Ereignis.

Extrem hohe Investitionen

400 Millionen Euro wurden in dem 4400-Seelen-Ort investiert. Zum Vergleich: Die zur WM 2006 errichtete Münchner Arena kostete 350 Millionen Euro. Goleo, Arena, Fußball-WM - das ist der Maßstab für die WM am Fuße des Dachsteins mit dem 1906 Meter hohen Hausberg Planai. Die Skistars um Marcel Hirscher und Anna Fenninger sollen sechs bis acht Medaillen gewinnen - und das skiverrückte Land in einen Begeisterungstaumel stürzen, wie es "König Fußball" in Deutschland vermochte.

Wenn Hirscher oder Fenninger die Pisten hinunterrasen, steht in weiten Teilen des Landes das Leben still. Neulich, bei der Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel, sahen im TV-Sender ORF 1,54 Millionen zu - bei 8,5 Millionen Einwohnern. Marktanteil: fast 80 Prozent.

In Schladming allerdings ist manchen das Lachen vergangen. Für das "Skifest mit Herz" wurde der Stadt im Ennstal ein neues Gesicht verpasst. Ein Gesicht, das nicht allen gefällt. Der Ort bekam einen neuen Bahnhof, eine ufo-ähnliche Talstation namens "Planet Planai", an der sich bei der WM der Zielraum befindet, ein Kongresszentrum, neue (Luxus-)Hotels und und und. Viel Altes wurde abgerissen, auch der für sehr viel Geld erbaute "Loop", ein Betonbogen über dem Zielraum, der 2000 Tonnen Stahl und neuen Tribünen weichen musste. Neu entstand ein 35 Meter hoher Triumph-Bogen - das "Skygate" (Himmelstor). Die Internetseite heute.at schreibt daher von "Schröcksnadels Größenwahn".

"Man hat in der Region 20, 30 Jahre davon Profit", sagt Peter Schröcksnadel, der Präsident des Skiverbandes ÖSV. Der 71-Jährige behauptete Ende letzter Woche in einem Fernseh-Interview sogar: "Wenn Sie eine WM organisieren, gehen Sie ein hohes Risiko ein. Eine Gelddruckmaschine ist das keine."

Verband streicht Gewinn ein

Er lächelte dabei. Und Schröcksnadel hat gut Lachen. Das Gros der Investitionen haben Bund und Land getätigt, den Reingewinn der Weltmeisterschaft streicht der ÖSV ein. Dass die Gigantomanie in Schladming den Ort "entzweit" hat, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt, kann ihm egal sein. Die erwarteten 450 000 Besucher - darunter Wladimir Putin, Franz Beckenbauer und Arnold Schwarzenegger - sowie die 650 Athleten werden davon kaum etwas mitbekommen. Sie dürften sich am Sport, am Programm mit Konzerten von Kevin Costner und DJ Ötzi, an der unvergleichlichen Stimmung und am Aprés-Ski berauschen. Und wenn sie heimfahren, nehmen alle einen Hopsi mit. 20 000 Rammler stehen in den Regalen. sid

Auf einen Blick

Zeitplan der alpinen Ski-WM in Schladming:

5. Februar: 11 Uhr: Super-G der Damen. - Weltmeisterin 2011: Elisabeth Görgl (Österreich).

6. Februar: 11 Uhr: Super-G der Herren. - Weltmeister 2011: Christof Innerhofer (Italien).

8. Februar: Kombination Damen; 10 Uhr: Abfahrt, 14 Uhr: Slalom. - Weltmeisterin 2011: Anna Fenninger (Österreich).

9. Februar: 11 Uhr: Abfahrt der Herren. - Weltmeister 2011: Erik Guay (Kanada).

10. Februar: 11 Uhr: Abfahrt der Damen. - Weltmeisterin 2011: Elisabeth Görgl (Österreich).

11. Februar: Kombination Herren; 12 Uhr: Abfahrt, 18.15 Uhr: Slalom. - Weltmeister 2011: Aksel Lund Svindal (Norwegen).

12. Februar: 17 Uhr: Team-Wettbewerb.

14. Februar: 10 Uhr: Riesenslalom der Damen. - Weltmeisterin 2011: Tina Maze (Slowenien).

15. Februar: 10 Uhr: Riesenslalom der Herren. - Weltmeister 2011: Ted Ligety (USA).

16. Februar: 10 Uhr: Slalom der Damen. - Weltmeisterin 2011: Marlies Schild (Österreich).

17. Februar: 10 Uhr: Slalom der Herren. - Weltmeister 2011: Jean-Baptiste Grange (Frankreich). dpa