Die Welt verneigt sich vor Messi

Die Welt verneigt sich vor Messi

Zürich. Lionel Messi hat sich mit dem Weltfußballer-Hattrick in den Geschichtsbüchern verewigt. Der argentinische Ausnahmekönner wurde am Montag als erster Spieler zum dritten Mal nacheinander als Weltfußballer des Jahres gekrönt

Zürich. Lionel Messi hat sich mit dem Weltfußballer-Hattrick in den Geschichtsbüchern verewigt. Der argentinische Ausnahmekönner wurde am Montag als erster Spieler zum dritten Mal nacheinander als Weltfußballer des Jahres gekrönt. Der 24 Jahre alte Dribbelkünstler vom Champions-League-Sieger FC Barcelona setzte sich gegen den portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid und seinen Vereinskollegen Xavi durch."Das ist ein riesiges Vergnügen für mich und eine riesige Ehre", sagte Messi bei der festlichen Gala im Kongresshaus von Zürich, nachdem er aus den Händen von Brasiliens früherem WM-Torschützenkönig Ronaldo den Goldenen Ball empfangen hatte. Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller hatten es nicht in die Endauswahl geschafft.

Bei den Frauen erhielt die japanische Weltmeisterin Homare Sawa die Trophäe als weltbeste Spielerin 2011. Trainer des Jahres war nach Meinung der Trainer und Kapitäne der Nationalmannschaften sowie ausgewählter Journalisten Messis Vereinscoach Josep Guardiola vor Alex Ferguson von Manchester United und Real Madrids José Mourinho. Im Frauenfußball gewann Japans Weltmeister-Trainer Norio Sasaki.

Weltfußballer Lionel Messi brillierte 2011 vor allem mit dem FC Barcelona und gewann auch den spanischen Super-Cup und den Super-Cup der UEFA. Mit zwölf Treffern stellte Messi in der Champions-League-Spielzeit 2010/2011 die Saisontorbestmarke von Ruud van Nistelrooy in der Königsklasse ein. Insgesamt traf der Argentinier 2010/11 in 55 Pflichtspielen 53 Mal für die Katalanen.

Auf einen Blick

Weltfußballer des Jahres: 1991: Lothar Matthäus (Inter). 1992: Marco van Basten (AC Mailand ). 1993: Roberto Baggio (Juventus Turin). 1994: Romario (Barcelona). 1995: George Weah (Paris SG, AC Mailand). 1996: Ronaldo (PSV Eindhoven, FC Barcelona). 1997: Ronaldo (FC Barcelona, Inter Mailand). 1998: Zinedine Zidane (Juventus). 1999: Rivaldo (FC Barcelona). 2000: Zinedine Zidane (Juventus). 2001: Luis Figo (Real Madrid). 2002: Ronaldo (Inter Mailand, Real Madrid). 2003: Zinedine Zidane (Real Madrid). 2004: Ronaldinho (FC Barcelona). 2005: Ronaldinho (FC Barcelona). 2006: Fabio Cannavaro (Juventus Turin). 2007: Kaka (AC Mailand). 2008: Cristiano Ronaldo (Manchester United). 2009: Lionel Messi (FC Barcelona). 2010: Lionel Messi (FC Barcelona). 2011: Lionel Messi. dapd

Mehr von Saarbrücker Zeitung