1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Regionalliga Südwest: Die SVE ist noch nicht da, wo sie sein will

Fußball-Regionalliga Südwest : Die SVE ist noch nicht da, wo sie sein will

Dürholtz glänzt beim 1:1 in Offenbach mit Traumpässen.

Die Spieler der Sportvereinigung Elversberg wussten am vergangenen Freitagabend nicht so richtig wohin mit ihren Gefühlen. Nach einem 1:1 zum Saisonstart bei den Offenbacher Kickers könnte man eigentlich zufrieden sein. Doch die SVE-Spieler waren es nicht. „Es war einfach mehr drin. Das sah von außen richtig gut aus, was wir gemacht haben“, sagte Muhamed Alawie. Der 30-jährige Stürmer kam in der 71. Minute für Kevin Koffi in den Angriff und hatte in der 90. Minute die Riesenchance zum 2:1-Siegtreffer. Nach Zuspiel von Luca Dürholtz stand Alawie sechs Meter vor dem Kickers-Tor frei, legte sich den Ball vom linken auf seinen starken rechten Fuß – und scheiterte am stark parierenden Daniel Endres im Offenbacher Tor. „Vielleicht hätte ich mit links schießen sollen. Es war einfach eine gute Parade vom Torhüter“, ärgerte sich Alawie.

Zurück zu Dürholtz: Der 24-jährige Neuzugang vom Zweitligisten Holstein Kiel spielte neben Gaëtan Krebs im zentralen defensiven Mittelfeld und bereitete mit vier Traumpässen hundertprozentige Torchancen vor. Die erste hatte Koffi nach einem Dürholtz-Lupfer von der Mittellinie, doch Koffi lupfte den Ball aus 16 Metern am Tor vorbei (42.). Das 1:0 der SVE bereitete Dürholtz mit einem Pass aus der eigenen Hälfte vor. Sinan Tekerci verwandelte zum 1:0 (54.). 20 Minuten später scheiterte Tekerci bei fast der gleichen Situation an Endres. Beim nächsten Angriff fiel das 1:1 für die Kickers. Nach einem Eckball drückte OFC-Kapitän Benjamin Kirchoff den Ball aus einem Meter zum 1:1 über die Linie. Bereits in der 23. Minute hatte Kirchhoff die Großchance zum 1:0 nach einem Freistoß, scheiterte aber aus fünf Metern am starken SVE-Torwart Dominik Draband.

Bei aller Offensivstärke, die die SVE in den vergangenen Wochen und auch am Freitag mit sieben Neuzugängen vor 6664 Zuschauen zeigte – bei gegnerischen Standards gibt’s Probleme. Beim 2:3 im Test gegen den 1. FC Kaiserslautern erzielte der Drittligist alle drei Tore nach Standards. Auch Offenbach kam so zum Punktgewinn. „Wir sind noch lange nicht dort, wo wir hin wollen und müssen noch einige Dinge verbessern. Aber wir haben in Offenbach nichts aus dem Spiel zugelassen und waren im Spiel nach vorne richtig stark“, sagte Trainer Roland Seitz. Bereits am kommenden Freitag, 19 Uhr, empfängt die SVE Wormatia Worms zum ersten Heimspiel der Saison an der Kaiserlinde.