Die Schiris sind auch stark am Ball

Die Schiris sind auch stark am Ball

Ottweiler. Das 14. Hallenmasters der saarländischen Schiedsrichter in der Ottweiler Seminar-Sporthalle bot alles, was sich Fußballfans wünschen: technische Finessen, klasse herausgespielte Tore, Kampf und körperbetonten Einsatz. Aber nur einmal schlug einer der St. Ingberter Schiris über die Stränge und musste dafür den Roten Karton in Empfang nehmen

Ottweiler. Das 14. Hallenmasters der saarländischen Schiedsrichter in der Ottweiler Seminar-Sporthalle bot alles, was sich Fußballfans wünschen: technische Finessen, klasse herausgespielte Tore, Kampf und körperbetonten Einsatz. Aber nur einmal schlug einer der St. Ingberter Schiris über die Stränge und musste dafür den Roten Karton in Empfang nehmen. Ansonsten war "Fair geht vor" Trumpf. Und es gab einen verdienten Sieger, denn die Gruppe Sulzbach, die bereits alle Spiele der Vorrunde gewann, holte sich im Finale mit einer beeindruckenden Leistung und einem 6:1 über die St. Ingberter den Turniersieg.

"Wir wollten Erster werden. Wir sind Erster geworden." So Spielführer Hans-Werner Meister, als er für sein Team den Pokal in Empfang nahm. Gruppen-Obmann Bernd Beres strahlte und setzte noch eins drauf: "Wir sind stolz, dass wir den Fußballkreis Südsaar so toll vertreten haben." Zum Einsatz kamen in der Gruppe Sulzbach Christian Schaub, Christoph Eckert, Bernhard Brettar, Klaus Schmitt, Thomas Heinz, Yannek Brandl, Hans-Werner Meister und Sascha Arand, der die meisten Tore erzielte.

Sulzbach hatte im entscheidenden Spiel um den Finaleinzug den dreifachen Masterssieger und Titelverteidiger Prims, der im Endklassement Rang vier hinter der Gruppe Theel belegte, mit 4:1 ausgeschaltet. Fünfte wurden die Neunkircher Unparteiischen. Deren Ex-Obmann Gerhard Alsfasser: "Bei uns pflegt man den olympischen Gedanken: Dabei sein ist Alles." Die weiteren Platzierungen: Gruppe Saarbrücken vor Dillingen und Merzig. Alle teilnehmenden Teams durften eine Antrittsprämie von 100 Euro und einen dem sportlichen Erfolg angepassten Pokal entgegen nehmen. In einem Einlagespiel unterlag der FC Union Saar trotz zweier Treffer von Innenminister Klaus Meiser der Neunkircher Stadtverwaltung mit 6:11.

Recht ordentlich die Zuschauerkulisse, darunter Mister Masters Paul Scheer, fast die gesamte saarländische Schiedsrichterelite und ehemalige Bundesliga-Referees. Wie Hans-Günter Glöckner, der bereits auf die Siebzig zugeht, selbst bei Schiri-Turnieren immer mitspielte und an diesem Tag bestens gelaunt war. Lob gab es für das Organisationsteam und die Spielleiter der Gruppe St. Wendel. "Wir wollten Erster werden. Wir sind Erster geworden."

Hans-Werner Meister

Spielführer der

Gruppe Sulzbach