| 20:02 Uhr

Die Offensive ist ein laues Lüftchen

Die Homburger Kai Hesse, Steven Kröner und Tim Stegerer (von links) sind nach der 0:2-Niederlage in Mannheim bedient. Foto: Schlichter
Die Homburger Kai Hesse, Steven Kröner und Tim Stegerer (von links) sind nach der 0:2-Niederlage in Mannheim bedient. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Mannheim. Der FC Homburg ist in der Tabelle auf den vorletzten Platz abgerutscht. Grund für die 0:2 (0:2)-Niederlage bei Meister Waldhof Mannheim war eine Mischung aus Fehlern in der Defensive und Harmlosigkeit in der Offensive. Ralf Tiné

Die 0:2 (0:2)-Niederlage des FC Homburg bei Waldhof Mannheim am Samstag weckte wohl bei so manchem Anhänger des Fußball-Regionalligisten Erinnerungen an die vergangene Saison. Wie beim 1:1 vor einem Jahr, als ein Fehler den FCH zwei Punkte gekostet hatte, erlaubten sich die Homburger einen groben Patzer . Diesmal traf es Tim Stegerer, der in der 19. Minute aus dem Mittelfeld einen Rückpass spielte. Nicolas Hebisch hatte keine Mühe, den zu kurz geratenen Pass zu erlaufen - und ließ alleine vor Niklas Jakusch dem FCH-Torwart keine Chance. Es war das 2:0 für Mannheim . Marcel Seegert hatte bereits nach drei Minuten einen Stellungsfehler von FCH-Innenverteidiger Jure Colak genutzt und den Ball zum 1:0 eingeköpft.


Während Meister Mannheim nach vier Siegen aus vier Spielen die Tabelle anführt, steht Homburg mit zwei Niederlagen und einem Unentschieden auf dem vorletzten Tabellenplatz. Lediglich die Offenbacher Kickers, die wegen eines Lizenzvergehens mit neun Punkten Abzug in die Saison gestartet sind, liegen noch hinter dem FCH. "Wir brauchen nicht darüber zu reden, wie die Tore gefallen sind", ärgerte sich Homburgs Trainer Jens Kiefer über die Patzer , die zur Niederlage geführt haben. Vor allen Dingen fuchste es ihn, dass aus seiner Sicht an diesem Tag "mehr drin" war. "Aber so, wie wir gespielt haben, haben wir auch nicht mehr verdient", räumte Kiefer ein.

Nur eine gute Chance



Unter der sengenden Sonne, die die Temperaturen im Mannheimer Stadion auf 36 Grad Celsius aufheizte, hatten die 3433 Zuschauer ebenso wie die Mannschaften zu leiden. Zweimal wurde die Partie unterbrochen, damit die Spieler Getränke zu sich nehmen konnten. Allerdings konnten die Erfrischungen das Homburger Spiel nicht wirklich beleben. "Wir bringen im Moment in der Offensive einfach zu wenig zustande", kritisierte Kiefer. Daran änderte auch der erstmalige Einsatz des neuverpflichteten Außenbahnspielers Randy Edwini-Bonsu nichts. Bis auf eine gute Chance von Stegerer, der mit einem Schuss in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit an Waldhof-Torwart Markus Scholz scheiterte, blieben Homburger Torgelegenheiten Mangelware.

Morgen nimmt der FC Homburg den nächsten Anlauf für den ersten Saisonsieg. Dann ist um 19.30 Uhr der Tabellendritte SV Elversberg zum Saar-Derby im Waldstadion zu Gast.