| 20:15 Uhr

Die Oberliga scheint noch eine Nummer zu groß

Erfahrung und Jugend forscht: Christine Bach (hinten) und Lailai Qu harmonieren bei der TTG Rohrbach-St. Ingbert gut. Foto: sho
Erfahrung und Jugend forscht: Christine Bach (hinten) und Lailai Qu harmonieren bei der TTG Rohrbach-St. Ingbert gut. Foto: sho
Rohrbach. Nachdem die Tischtennis-Frauen der TTG Rohrbach-St. Ingbert im vergangenen Frühjahr etwas überraschend den Aufstieg von der Saarland- in die Oberliga geschafft hatten, entschieden sich die Verantwortlichen zu einem radikalen Umbruch. So rückten mehrere erfahrene Spielerinnen ins zweite Glied und ließen den Talenten Lailai Qu, Lisa Gu und Liya Gu den Vorrang

Rohrbach. Nachdem die Tischtennis-Frauen der TTG Rohrbach-St. Ingbert im vergangenen Frühjahr etwas überraschend den Aufstieg von der Saarland- in die Oberliga geschafft hatten, entschieden sich die Verantwortlichen zu einem radikalen Umbruch. So rückten mehrere erfahrene Spielerinnen ins zweite Glied und ließen den Talenten Lailai Qu, Lisa Gu und Liya Gu den Vorrang. Lediglich die erfahrene Christine Bach blieb dem Team erhalten und soll nun als Mannschaftsführerin die jungen Wilden anführen."Da die Ligen nach dieser Saison neu strukturiert werden und es dadurch zu einem vermehrten Abstieg kommt, rechnen wir uns nicht viel aus. Es geht einfach darum, den Talenten das eine Jahr in der Oberliga zu gönnen, wo sie wertvolle Erfahrungen sammeln können", sagt Bach. Und die ersten vier Spiele in der neuen Umgebung bestätigten ihre Prognose. So scheint die Oberliga noch eine Nummer zu groß für die neu formierte Mannschaft zu sein.


Am ersten Spieltag hatte es eine knappe 6:8-Heimniederlage gegen Kasch Vinningen gegeben. Dann folgte ein 1:8 zuhause gegen den FC Queidersbach.

Und am letzten Doppelspieltag gab es zunächst ein 3:8 bei der TSG Zellertal, ehe auch die Partie beim TTC Nünschweiler deutlich mit 2:8 verloren ging. In Zellertal war Bach an der Seite von Qu im Doppel gegen Sylke Bayer und Ninette Mayer erfolgreich. Hinzu kamen Einzelerfolge von Qu und Liya Gu jeweils gegen Mayer. Und in Nünschweiler sprang Gabriele Heckmann für Bach in die Bresche. Heckmann siegte dann auch an der Seite von Qu mit 3:2 gegen Linda Batteiger und Lisa Girolimetto. Den anschließenden Einzelerfolg holte die immer stärker agierende Qu im Duell mit Jasmin Veith ein. "Der Sieg von Lailai Qu gegen Nünschweilers Spitzenspielerin Jasmin Veith war sensationell. Nun hoffen wir in den beiden kommenden Heimspielen auf viele Zuschauer und vielleicht den ersten Punktgewinn", meint Bach im Hinblick auf die beiden Partien an diesem Wochenende.



Am Samstag geht es um 17 Uhr gegen den Mitaufsteiger TTC Schwarzenholz und am Sonntag um 10 Uhr gegen den TTSV Saarlouis-Fraulautern III. Beide Heimspiele finden in der Sporthalle der Rohrbacher Johannesschule statt. Saarlouis belegt derzeit Rang fünf, Schwarzenholz Platz sieben. Und die TTG ist Neunter von zehn Teams. sho