Die HG Saarlouis glaubt an eine Überraschung

Saarlouis. An diesem Samstag treffen in der 2. Handball-Bundesliga Süd die beste Abwehr und der beste Angriff der vergangenen Saison aufeinander. Die HG Saarlouis ist dabei die Mannschaft mit den meisten geworfenen Toren der Saison 2009/2010 (1112). Demgegenüber stand allerdings die höchste Anzahl an Gegentoren (1145), weshalb die Saarländer am Ende nur auf Rang zwölf landeten

Saarlouis. An diesem Samstag treffen in der 2. Handball-Bundesliga Süd die beste Abwehr und der beste Angriff der vergangenen Saison aufeinander. Die HG Saarlouis ist dabei die Mannschaft mit den meisten geworfenen Toren der Saison 2009/2010 (1112). Demgegenüber stand allerdings die höchste Anzahl an Gegentoren (1145), weshalb die Saarländer am Ende nur auf Rang zwölf landeten. Ihr Gegner am Samstag um 18.15 Uhr in der Sporthalle Wuppertal heißt Bergischer HC und hatte als Tabellenzweiter 1030:927 Tore auf seinem Konto. In der Aufstiegsrelegation scheiterte die Mannschaft von Trainer Hans-Dieter Schmitz später am TV Emsdetten.Für den Saarlouiser Trainer Andre Gulbicki ist der Bergische HC auch in diesem Jahr wieder ein Aufstiegskandidat: "Sie haben viele Nationalspieler in ihren Reihen und sind auf jeder Position gleich doppelt gut besetzt. Das Wichtigste für uns wird sein, mit viel Geduld zu spielen." Viel Geduld war im letzten Spiel der HG Saarlouis nicht nötig. Beim deutlichen 47:37-Sieg gegen Obernburg war phasenweise jeder Wurf ein Treffer. Das dürfte am Samstag anders werden. Gulbicki rechnet sich trotzdem eine Chance aus: "Wenn bei uns jeder einen guten Tag hat, die Deckung funktioniert und wir geduldig spielen, besteht die Chance auf eine Überraschung." zen

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort