| 20:19 Uhr

Die Fortuna schnuppert am Glück

Düsseldorf. 30 Jahre nach dem stolzesten Tag in der Vereinsgeschichte steht Traditionsclub Fortuna Düsseldorf vor der Rückkehr auf die große nationale Fußball-Bühne. Nach zehn Jahren in der Dritt- und Viertklassigkeit kann der Europapokal-Finalist von 1979 am Wochenende den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt machen Von dpa-Mitarbeiter Morten Ritter

Düsseldorf. 30 Jahre nach dem stolzesten Tag in der Vereinsgeschichte steht Traditionsclub Fortuna Düsseldorf vor der Rückkehr auf die große nationale Fußball-Bühne. Nach zehn Jahren in der Dritt- und Viertklassigkeit kann der Europapokal-Finalist von 1979 am Wochenende den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt machen. Einen Spieltag vor Schluss rangiert das Team von Trainer Norbert Meier auf dem direkten Aufstiegsplatz zwei mit einem Punkt Vorsprung und benötigt am Samstag gegen Werder Bremen II einen Sieg zum Aufstieg. Im Dress der Fortunen auch zwei ehemalige Spieler des 1. FC Saarbrücken: Der Franzose Clement Halet und der Blickweilerer Olivier Caillas sind mitten im Schmelztiegel der Euphorie.



"Wir haben jetzt schon 35 000 Tickets weg. Ich rechne mit einem ausverkauften Haus, also mit 50 000 Zuschauern", sagte Paul Jäger zu Wochenbeginn. Am Mittwoch stand dann fest: Alle 50 000 Karten sind vergriffen. Der seit 20 Jahren im Club tätige Geschäftsführer erlebt dieser Tage einen nie erlebten Aufstiegs-Boom. Die A- und B-Junioren des Clubs schafften den Sprung in die Bundesliga, Fortuna II stieg in die Regionalliga auf.

Fehlt nur noch der große Wurf am Samstag. "Ich bin sehr zuversichtlich, obwohl es schwer wird. Für Bremen geht es noch gegen den Abstieg. Unsere Jungs haben zuletzt gezeigt, um was es geht. Die werden nicht leichtfertig damit umgehen", sagte Jäger, der seit 1989 bisher vier Auf- und vier Abstiege mit dem Club erlebte. Bis 1997 spielte die Fortuna noch in der Bundesliga, 1999 stieg der Verein dann nach dem letzten Gastspiel in der 2. Liga in die Drittklassigkeit ab.

Davor haben die Düsseldorfer, die in der Ewigen Bundesliga-Tabelle immer noch unter den besten 18 rangieren, vor allem in den 70er und 80er Jahren wesentlich bessere Zeiten erlebt. 1979 und 1980 wurde das Team DFB-Pokalsieger, unterlag 1979 im Europapokal-Finale der Cupsieger dem FC Barcelona unglücklich 3:4. In der Bundesliga wurde man zweimal Dritter (1973, 1974) und erreichte den Uefa-Cup.

Mit der geplanten Rückkehr in die Zweitklassigkeit müssen die Düsseldorfer allerdings zunächst kleine Brötchen backen. "Wir sind finanziell nicht auf Rosen gebettet, aber wir haben keine Liquiditätsprobleme. Wir sind gut aufgestellt", sagte Jäger. Zudem gibt es in diesen Tagen Gespräche mit dem deutsch-israelischen Unternehmer Daniel Jammer über ein mögliches finanzielles Engagement. Bei aller Euphorie warnt Trainer Meier, der in der ersten Liga schon bei Mönchengladbach und Duisburg gearbeitet hat, vor verfrühten Feiern. "Es war ein wichtiger Schritt, aber wir haben noch nichts erreicht", sagte er nach dem 2:1 in Aalen. Denn wenn es im Saisonfinale unglücklich läuft, steht Fortuna mit leeren Händen da. "Wir haben keine Liquiditäts-



Probleme."

Paul Jäger, Geschäftsführer von Fortuna Düsseldorf