1. Sport
  2. Saar-Sport

Die Euphorie, die Neuzugänge, die Hoffnung, der Aufstieg

Die Euphorie, die Neuzugänge, die Hoffnung, der Aufstieg

Herr Sasic, sind Sie zufrieden mit dem Trainingslager? Milan Sasic: Wir wissen, welche Bedingungen wir zur Zeit in der Heimat haben. Dort wäre es unmöglich, mit der Qualität zu arbeiten, wie wir das in Zypern können. Hier haben wir alle Voraussetzungen, die notwendig sind. Bis jetzt kann man zufrieden sein mit dem Trainingslager

Herr Sasic, sind Sie zufrieden mit dem Trainingslager?

Milan Sasic: Wir wissen, welche Bedingungen wir zur Zeit in der Heimat haben. Dort wäre es unmöglich, mit der Qualität zu arbeiten, wie wir das in Zypern können. Hier haben wir alle Voraussetzungen, die notwendig sind. Bis jetzt kann man zufrieden sein mit dem Trainingslager.

Wie haben sich die Neuzugänge Jiri Bilek, Fabian Müller und Danny Fuchs integriert?

Sasic: Wir haben eine tolle Truppe, die die Neuen gut aufgenommen hat - wie alle Neuen bis jetzt. Das ist durchweg positiv.

Mit den Neuzugängen herrscht im Mittelfeld Gedränge. Erwarten Sie Abgänge in der Winterpause?

Sasic: Möchten Sie mich mit zehn Spielern stehen lassen? Wenn, dann wünsche ich mir noch Zugänge.

Also kann man noch mit neuen Spielern rechnen?

Sasic: Das wissen wir nicht. Im Moment läuft die Wechselperiode, es ist also noch was möglich.

Wenn es noch weitere Verpflichtungen gibt, dann wohl im Sturm?

Sasic: Dass wir Marcel Ziemer abgegeben haben, ist bekannt. Wäre ein anderer da, bei dem wir sagen, der kann uns helfen und wir können ihn bezahlen, wäre der natürlich für uns interessant.

Das Testspiel gegen Bayern München am Montag, 19 Uhr, elektrisiert die Fans. Haben Sie Angst vor einem Sieg, der die Euphorie zum Überschwappen brächte?

Sasic: Ich liebe Euphorie. Wo kann die überschwappen? Das ist ein positives, angenehmes Gefühl. Ich kann nur sagen, dass ich den Bayern dankbar bin, dass sie uns als Gegner ausgewählt haben und auf den Betze kommen. Das ist eine schöne Gelegenheit für Fans, nicht nur uns, sondern auch den Rekordmeister zu begrüßen.

In der Liga empfangen sie zum Auftakt als Tabellenzweiter Spitzenreiter FSV Mainz 05. Ein richtungsweisendes Spiel?

Sasic: Wir können das Spiel gewinnen und danach zehn Mal hintereinander verlieren. Ein einzelnes Spiel kann wichtig sein, wie beispielsweise in der vorigen Saison gegen Köln. Das hatte große Bedeutung. Aber beim ersten Spiel der Rückrunde von einem Entscheidungsspiel zu sprechen . . . Das kann man Derby nennen.

In der Hinrunde hat der FCK auch vom Überraschungseffekt gelebt. Das ist nun vorbei. Was erwarten Sie für die Rückrunde?

Sasic: Mit Sicherheit gehen andere Gedanken durch die Köpfe unserer Gegner. Wenn man oben steht, hat der Gegner eine andere Einstellung. Das ist ein ganz anderer psychologischer Faktor bei der Vorbereitung auf ein Spiel.

In welcher Liga sehen Sie den FCK in der nächsten Saison?

Sasic: Das zu wissen, wäre traurig. Dass ich mir wünsche und hoffe, dass wir irgendwann den Aufstieg schaffen, und wir daraufhin arbeiten, ist dagegen normal. Aber wir werden auch in der Rückrunde weiterhin immer nur an das nächste Spiel denken.

hintergrund

Bayern München landet am Montag um 13 Uhr auf dem Flughafen Zweibrücken (Flug LH 5018). Mit dem Bus geht's zum Novotel-Hotel in Kaiserslautern. Um 22 Uhr ist der Rückflug von Zweibrücken aus.

Am Freitag waren 41 000 der 48 500 Eintrittskarten verkauft. An diesem Samstag ist das Service-Center am Fritz-Walter-Stadion von 9 bis 14 Uhr, am Montag von 9 Uhr bis Anpfiff geöffnet. Die Kassen öffnen montags, 16 Uhr. mak/rti