Die Côte d'Azur an der Obermosel

Die Côte d'Azur an der Obermosel

Perl-Borg. Schon aus 500 Metern Entfernung sieht man die weißen Dächer des Vip-Bereichs und der Tribünen im Licht der strahlenden Sonne glänzen. Der ohnehin beeindruckende Peterhof an den Hängen der Obermosel in Perl-Borg bietet dieser Tage einen noch imposanteren Anblick. Die erste Peterhof-Dressur-Gala öffnete gestern zum ersten von vier Turniertagen ihre Pforten

Perl-Borg. Schon aus 500 Metern Entfernung sieht man die weißen Dächer des Vip-Bereichs und der Tribünen im Licht der strahlenden Sonne glänzen. Der ohnehin beeindruckende Peterhof an den Hängen der Obermosel in Perl-Borg bietet dieser Tage einen noch imposanteren Anblick. Die erste Peterhof-Dressur-Gala öffnete gestern zum ersten von vier Turniertagen ihre Pforten. Bis Sonntag kämpft ein internationales Starterfeld mit Olympia-Teilnehmern um die Trophäen. Unter anderem werden Dorothee Schneider und Helen Langehanenberg, bei den Olympischen Spielen in London Silbermedaillen-Gewinnerinnen mit der deutschen Dressur-Mannschaft, sowie Ulla Salzgeber, bei Olympia 2000 und 2004 Goldmedaillen-Gewinnerin, die Zügel in die Hand nehmen.

"Alle, mit denen ich bislang gesprochen habe, waren begeistert von der Anlage", sagt Edwin Kohl erfreut, der das Gestüt mit seiner Frau Arlette Jasper-Kohl besitzt und das Vier-Sterne-Turnier veranstaltet. Dem kann Dorothee Schneider nur zustimmen: "Ich habe schon einen kleinen Rundgang gemacht. Zwar konnte ich mir noch nicht alles anschauen, aber viel besser geht es nicht."

Die Gastgeber haben nichts dem Zufall überlassen, das wird beim Betreten der Anlage sofort deutlich. Das Dressur-Viereck ist der zentrale Punkt auf dem Gelände. Auf der einen Seite des Platzes befinden sich zwei Tribünen für 800 Zuschauer. Bei dem gestrigen "FEI Prix St. Georges - international", einem Qualifikationsturnier für zwei Wochenend-Prüfungen, blieben die meisten Sitze aber leer. "Das ist ganz normal für den Donnerstag. Auch freitags ist der Andrang bei den Turnieren überschaubar. Aber am Samstag und Sonntag, da steppt der Bär", sagt Edwin Kohl. Er machte es sich mit seiner Frau im Vip-Bereich gegenüber den Tribünen gemütlich. Dieser ist zum Teil überdacht, zum Teil auch in Terrassenform angelegt - bei blauem Himmel der deutlich beliebtere Ort.

Und Wolken werden in den nächsten Tagen kaum zu sehen sein. "Wir haben bis zum Sonntag das Wetter der Côte d'Azur zu uns geholt", scherzt Kohl. Es scheint wirklich an nichts zu fehlen - abgesehen von ein paar hundert Zuschauern. "Für Samstag und Sonntag haben wir schon jeweils 1000 Karten verkauft", sagt Kohl aber entspannt. 2000 Menschen finden pro Turniertag einen Platz, die werden an den beiden Haupttagen da sein, ist sich Kohl sicher.

Ein volles Haus erwartet auch Dorothee Schneider. Die 43-Jährige aus Framersheim in Rheinland-Pfalz hatte gestern bereits einen Auftritt mit Polarzauber: "Ich bin gespannt wie es sich reitet, wenn die Tribünen gefüllt sind, denn es ist sehr eng hier." Standesgemäß belegte sie Platz eins bei der Qualifikation: "Polarzauber ist mit 16 Jahren nicht mehr der Jüngste, aber er will trotzdem immer noch mit mir ins Viereck", sagt Schneider lachend.

Der erste Tag der Dressur-Gala fällt unter die Kategorie lockerer Aufgalopp. Bis Sonntag wird der Andrang steigen - und der ohnehin beeindruckende Peterhof noch imposanter erscheinen. "Für Samstag und Sonntag haben wir schon jeweils 1000 Karten verkauft."

Veranstalter

Edwin Kohl

Auf einen Blick

Bei der ersten Prüfung der Peterhof-Dressur-Gala, dem "FEI Prix St. Georges - international", qualifizierten sich gestern 15 der gestarteten 19 Paare für weitere Wettbewerbe am Wochenende. Vorn landete Dorothee Schneider auf Polarzauber mit 74,605 Prozentpunkten. Der Saarländer Marcus Erkens (RSG Hofgut Breitenberg) kam als Elfter ebenfalls eine Runde weiter.

Heute geht es in Perl-Borg ab 9 Uhr los mit dem "St. Georges Special S5", einer Einlaufprüfung für den Nürnberger Burg-Pokal, der am Sonntag ausgetragen wird. Ab 13.30 Uhr gehen die Reiter des "FEI Grand Prix de Dressage - international", einem weiteren Qualifikationsturnier, in das Dressur-Viereck. hej

Mehr von Saarbrücker Zeitung