DFB-Pokalsieg: Krönung oder Rettung?

Manchester. Nach dem 1:4 im Halbfinal-Rückspiel gegen Manchester Uniteds B-Elf will Fußball-Bundesligist Schalke 04 seine zwiespältige Saison mit dem Pokalsieg krönen - oder retten. Das hängt von der Sichtweise ab. "Wir müssen schauen, dass wir diese Saison richtig gut abschließen. Und das ist der Fall, wenn wir den Pokal gewinnen", sagt jedenfalls Trainer Ralf Rangnick

Manchester. Nach dem 1:4 im Halbfinal-Rückspiel gegen Manchester Uniteds B-Elf will Fußball-Bundesligist Schalke 04 seine zwiespältige Saison mit dem Pokalsieg krönen - oder retten. Das hängt von der Sichtweise ab. "Wir müssen schauen, dass wir diese Saison richtig gut abschließen. Und das ist der Fall, wenn wir den Pokal gewinnen", sagt jedenfalls Trainer Ralf Rangnick.Im Duell mit Manchester in der Champions League war Schalke chancenlos. 0:2 im Hinspiel, 1:4 im Rückspiel am Mittwochabend. Rangnick sagte: "Wir sind gegen diesen Gegner an unsere Grenzen gestoßen." Sportvorstand Horst Heldt hielt aber fest: "Mit dem Halbfinale wurde Historisches geschaffen." Denn ein Platz in Geschichtsbüchern ist Schalke durch die Halbfinal-Premiere sicher. Verteidiger Christoph Metzelder sagte denn auch: "Das Gefühl, dass wir Großes oder sogar Historisches erreicht haben, wollen wir uns nicht nehmen lassen."

Doch die Probleme wurden nach der vierten Niederlage in Serie nicht weniger: Das System Trainer-Manager Felix Magath ist gescheitert. Die Identifikationsfigur Manuel Neuer will weg. Der Kader ist zu groß, zu teuer. Der Effekt des Trainer-Wechsels verpufft. Magaths Nachfolger Rangnick steht im Pokalfinale am 21. Mai gegen Zweitligist MSV Duisburg gewaltig unter Druck. Ein Sieg ist Pflicht, um kommende Saison in der Europa League zu spielen. Sonst werden die Finanzsorgen des mit 240 Millionen Euro verschuldeten Clubs noch größer. Und auch deshalb bleibt Torhüter Neuer ein Spekulationsobjekt. Heldt bestätigte Gespräche mit Bayern München. Er will die Personalie bis 31. August geklärt haben. Zu 50 Millionen Euro Champions-League-Einnahmen könnten für einen Neuer-Verkauf weitere hinzukommen - und die Geldsorgen etwas gelindert werden. Das tut Not, weil der Personaletat auf 70 Millionen angestiegen sein soll. Auch deshalb soll der aufgeblähte Kader reduziert werden. dpa

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort