Deutschland-Rallye: Organisationschef zuversichtlich für WM-Lauf 2020

Rallye Deutschland : Auch 2020 ein WM-Lauf? Orga-Chef der Rallye zuversichtlich

  Die Bekanntgabe des Kalenders für die Rallye-Weltmeisterschaft 2020 hat sich erneut verzögert. Eigentlich wollten der Motorsport-Weltverband FIA und der Vermarkter der Rallye-WM am Dienstag eine Entscheidung treffen, wo und wann die 14 geplanten Läufe im kommenden Jahr stattfinden.

Doch während die FIA am Mittwoch die Kalender für die Motorrad- und die Formel-1-Weltmeisterschaft (wie erwartet ohne den Lauf in Hockenheim) offiziell vorstellte, steht das für die Rallye-WM immer noch aus – und damit auch die Entscheidung, ob die Deutschland-Rallye auch im kommenden Jahr zur Weltmeisterschaft gehört.

Die Deutschland-Rallye zog dieses Jahr mehr als 220 000 Zuschauer an. Foto: Mike Biehl

Das Problem: Da mit der Rallye Japan und der Safari-Rallye in Kenia zwei Läufe zur WM hinzukommen, der Kalender aber nicht weiter aufgebläht werden soll, müssen zwei der derzeitigen Läufe gestrichen werden. Die Veranstalter der Rallye Korsika haben  bereits von sich aus einen Rückzieher gemacht, Gerüchten zufolge soll der zweite Streichkandidat entweder die Deutschland-Rallye oder die Türkei-Rallye sein (wir berichteten). Die Türkei ist vom 12. bis 15. September  gleichzeitig auch die nächste Station in der diesjährigen WM.

Günter Jung, Organisationsleiter der Deutschland-Rallye. Foto: ADAC

Günter Jung, der Organisations-Leiter der Deutschland-Rallye, gibt sich trotz der bereits mehrfach verschobenen Bekanntgabe zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass wir auch im kommenden Jahr wieder im WM-Kalender sein werden.“ Die Resonanz auf die jüngste Ausgabe der Rallye sei sehr positiv gewesen, zudem gelte die Deutschland-Rallye bereits seit Jahren als eine der am besten organisierten Veranstaltungen.

Jung bestätigte allerdings auch  Diskussionen, die Rallye an einem anderen Termin auszutragen. „Eine zeitliche Verschiebung ist möglich, da sind gerade mehrere Termine in der Diskussion“, sagt Jung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung