| 22:03 Uhr

Jugend-Länderspiel
Pfostenpech in der Nachspielzeit kostet Deutschland den Sieg

Umkämpftes Spiel: Belgiens Kazeem Olaigbe schirmt hier den Ball gegen Deutschlands Verteidiger Lion Semic ab.
Umkämpftes Spiel: Belgiens Kazeem Olaigbe schirmt hier den Ball gegen Deutschlands Verteidiger Lion Semic ab. FOTO: Andreas Schlichter
Saarbrücken. Die deutsche U16-Nationalmannschaft ist auf dem Saarbrücker Kieselhumes mit einem 2:2-Remis in die Länderspielserie gegen Belgien gestartet. Von Heiko Lehmann

Das Saarland scheint ein gutes Pflaster für Fußball-Länderspiele zu sein. Nach dem Sieg der U20 gegen Tschechien im September hat am gestrigen Mittwoch die U16 beim 2:2-Unentschieden gegen Belgien eine ganz starke Partie abgeliefert und nur mit Pech nicht gewonnen. „Die Jungs haben das taktisch und spielerisch heute sehr gut gemacht. Elf Spieler kamen zu ihrem ersten Einsatz. Wenn sie einmal mehr Erfahrung haben, machen sie aus der ein oder anderen Chance sicher ein Tor“, sagte Nationaltrainer Christian Wück zufrieden.


Vor 782 Zuschauern im Stadion am Kieselhumes in Saarbrücken dominierte das deutsche Team von Beginn an. Angetrieben von den starken Mittelfeldspielern Torben Rhein (FC Bayern München) und Elias Kurt (Eintracht Frankfurt) bot das Team vor der Pause eine starke Leistung und ging bereits in der vierten Minute mit 1:0 in Führung. Rhein verwandelte einen Freistoß vom Strafraumeck genau in den Winkel.

Die Belgier standen wie von Wück erwartet von der ersten Minute an sehr tief und lauerten mit ihren schnellen Spielern auf Konter. Und die kamen. In der 12. Minute flitzten die Belgier schnell über rechts, und Luca Oyen (KRC Genk) köpfte den Ball im zweiten Versuch zum 1:1 ins Netz. Doch trotz des Ausgleichs dominierten die Deutschen das Spiel weiter. Schnell und direkt ging in der belgischen Hälfte oft die Post ab. Alleine im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz.



Allerdings nicht bei Emrehan Gedikli (Bayer 04 Leverkusen). Nach einem Traumpass von Kurt lief Gedikli alleine auf das belgische Tor zu und schob überlegt zum 2:1 ein (20.). Johan Bakayoko (RSC Anderlecht) hatte aber etwas dagegen, dass die Deutschen mit einer Führung in die Pause gingen. Der Stürmer traf mit dem zweiten belgischen Torschuss aus 22 Metern unter die Latte zum 2:2 (37.).

Nach dem Seitenwechsel hatte die deutsche Elf zwar etwas Startschwierigkeiten, dominierte das Spiel dennoch. Gedikli scheiterte in der 58. Minute aus sechs Metern am belgischen Torhüter Vic Chambaere (KRC Genk). Beide Trainer wechselten nach der Pause ihre Elf auf vielen Positionen, was der starken Leistung der Deutschen aber keinen Abbruch tat. Die Belgier hingegen waren in der zweiten Halbzeit nach Kontern bei Weitem nicht mehr so gefährlich. Mohammed Guindo (RSC Anderlecht) gab den einzigen Schuss in den zweiten 40 Minuten auf das deutsche Tor ab, dabei ging der Ball fünf Meter über das Tor.

In der Schlussphase drückte die deutsche U16 richtig auf das Tempo und wollte unbedingt den Sieg. Aber das Pech und der starke belgische Torhüter hatten etwas dagegen. Maximilian Schmid (FC Köln) scheiterte in der 76. Minute aus fünf Metern an Chambaere, und in der Nachspielzeit köpfte Jens Castrop (1. FC Köln) aus sieben Metern an den Pfosten. „Mit unserer Leistung können wir zufrieden sein, aber mit dem Ergebnis nicht. Wir hätten das Spiel gewinnen müssen“, sagte Kapitän Rhein.

Bereits am morgigen Freitag, 17 Uhr, stehen sich beide Teams in Pirmasens erneut gegenüber.