Deutsche Siege in der Verfolgung, keine Podestplätze im Massenstart

Deutsche Siege in der Verfolgung, keine Podestplätze im Massenstart

Erst dominierte Simon Schempp, dann setzte Laura Dahlmeier noch einen drauf: Mit zwei souveränen Siegen in der Verfolgung haben die deutschen Biathleten ihren Höhenflug beim Weltcup in Pokljuka am Samstag fortgesetzt.

"Ich habe jetzt ein gesundes Selbstvertrauen", sagte Schempp nach seinem achten Weltcupsieg.

Ohne Schießfehler verwies der aktuell beste deutsche Biathlet den Franzosen Martin Fourcade auf Rang zwei. Ebenso fehlerfrei agierte Dahlmeier, die sich gute zwei Stunden später vor der Französin Marie Dorin Habert durchsetzte und den vierten Weltcupsieg ihrer noch jungen Laufbahn bejubelte.

In den Massenstart-Rennen gestern blieben die deutschen Biathleten dann überraschend ohne Podestplätze. Schempp verpasste nach den Erfolgen im Sprint und in der Verfolgung den Hattrick knapp und musste sich beim Sieg des Franzosen Jean Guillaume Beatrix mit Rang vier begnügen. Bei den Frauen war Vanessa Hinz auf Rang neun die beste Deutsche. Es siegte die Finnin Kaisa Mäkäräinen.