Deutsche Frauen warten weiter auf ihr erstes USA-Tor

Washington · Zwei Spiele, kein Treffer - die Zwischenbilanz der deutschen Fußball-Frauen beim Vier-Nationen-Turnier in den USA fällt mäßig aus. Doch Bundestrainerin Steffi Jones gab sich nach dem 0:0 gegen Frankreich alle Mühe, vor der letzten Partie beim "She-Believes-Cup" gegen England am Dienstag (22 Uhr/Sport1) keine schlechte Stimmung aufkommen zu lassen. "Im Endeffekt war es ein richtig attraktives Spiel", urteilte Jones. Einzig die Chancenverwertung passte ihr nicht: "Dieses Ding wollte nicht rein." Selbst einen Foulelfmeter verschoss der Olympiasieger - der Versuch von Mandy Islacker (24. Minute) geriet zu unplatziert. "Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen, sonst hätten wir gewonnen", kommentierte Jones.

Die deutsche Mannschaft reiste am Sonntag nach Washington, wo zum Abschluss des Turniers der Vergleich mit England ansteht. Fehlen wird Kathrin Hendrich. Die Verteidigerin des 1. FFC Frankfurt reiste wegen einer Studienprüfung zurück. Den Britinnen gelang mit einem 1:0 gegen Weltmeister USA ein Überraschungscoup.