1. Sport
  2. Saar-Sport

Der Tiger meldet sich zurück

Der Tiger meldet sich zurück

Thousand Oaks. Nach dem letzten Putt stieß Tiger Woods einen lauten Jubelschrei aus, dann winkte er mit einem befreiten Lächeln im Gesicht den tobenden Fans zu. Mit dem ersten Turniersieg seit über zwei Jahren hat sich die ehemalige Nummer eins der Golf-Welt aus der Versenkung zurückgemeldet. "Es fühlt sich großartig an

Thousand Oaks. Nach dem letzten Putt stieß Tiger Woods einen lauten Jubelschrei aus, dann winkte er mit einem befreiten Lächeln im Gesicht den tobenden Fans zu. Mit dem ersten Turniersieg seit über zwei Jahren hat sich die ehemalige Nummer eins der Golf-Welt aus der Versenkung zurückgemeldet. "Es fühlt sich großartig an. Das ist ein Traumtag", meinte der 35-jährige Amerikaner nach seinem Erfolg bei der World Golf Challenge im kalifornischen Thousand Oaks.Mit einem Schlag Rückstand war Woods auf die Schlussrunde gegangen. Nach wechselnder Führung lag er zwei Löcher vor Ultimo noch knapp hinter Masters-Sieger Zach Johnson. Dank zweier Birdies zog er mit insgesamt 278 Schlägen an seinem Landsmann (279) vorbei und kassierte 1,2 Millionen US-Dollar Siegprämie, die er an seine Stiftung spendet. "Ich war nervös. Jetzt genieße ich es, als Turniersieger zu sprechen", sagte Woods.

Letztmals hatte er am 15. November 2009 bei den Australien Open gewonnen. Danach war sein Leben - sowohl privat, als auch auf dem Golfplatz - aus den Fugen geraten. Wegen zahlreicher Affären, die nach einem Unfall des Golfstars öffentlich geworden waren, ging seine Ehe zu Bruch. Sponsoren wandten sich von ihm ab, Woods selbst zog sich mehr als 20 Wochen vom Sport zurück.

Nach seiner Rückkehr konnte er aber nie wieder an die alte Leistungsstärke anknüpfen, auch, weil ihm eine hartnäckige Knieverletzung zu schaffen machte. In 26 Turnieren hatte er stets das Nachsehen gehabt - bis zu diesem magischen Tag, an dem er das dramatische Duell gegen Johnson gewann. "Ich glaube, ich habe nach dem letzten Putt geschrien. So genau weiß ich das nicht mehr. Ich habe geguckt und die Leute jubeln gesehen", schilderte Woods den Moment des Sieges.

Zwei Mal war er zuvor nahe dran gewesen. "Es war meine dritte Chance, ein Turnier zu gewinnen. Dieses Mal habe ich es geschafft", erzählte Woods erleichtert. "Es ist nicht so einfach, ein Golfturnier zu gewinnen. Natürlich gab es Zeiten, in denen mir das in Serie gelungen ist. Aber jetzt ist es nicht mehr selbstverständlich", meinte er. Dank des 83. Turniersieges seiner Karriere schob sich Woods in der Weltrangliste auf den 21. Platz vor. Viel wichtiger war ihm jedoch die Erkenntnis: "Es hat Spaß gemacht." dpa

Foto: Moloshok/dapd

"Es ist

nicht so einfach, ein Golfturnier zu gewinnen."

Tiger Woods