| 00:00 Uhr

Der Rollentausch

München. Bayern-Profi Holger Badstuber ist fit, zeigt gute Leistungen und steht vor einer Rückkehr in die Nationalmannschaft. Kollege Dante scheint dagegen nicht mehr gefragt zu sein. Sid-Mitarbeiterthomas Niklaus

Holger Badstuber hatte in den vergangenen Wochen ein Dauergrinsen im Gesicht, Spaßvogel Dante ist sein Lachen dagegen gründlich vergangen: Während Badstuber bei Bayern München nach mehreren schweren Rückschlägen wieder Fuß gefasst hat und sogar eine baldige Rückkehr ins Nationalteam nicht ausgeschlossen scheint, ist der Brasilianer Dante beim Rekordmeister etwas aufs Abstellgleis geraten.

Bis zum DFB-Pokal-Achtelfinale gestern Abend gegen Eintracht Braunschweig , das der FCB 2:0 durch die Tore von David Alaba (45.) und Mario Götze (56.) gelangweilt 2:0 gewann, stand der 31 Jahre alte Abwehrspieler in den bisherigen sieben Spielen seit der Winterpause nur zweimal in der Startelf. In den vergangenen vier Spielen, inklusive Champions League, durfte er nur zwölf Minuten in Paderborn ran - und das, obwohl Jerome Boateng gesperrt war und Medhi Benatia verletzt ist. Gegen Schachtjor Donezk setzte Trainer Pep Guardiola sogar auf David Alaba in der Innenverteidigung.

Die Zeichen für den brasilianischen Nationalspieler scheinen in München trotz eines Vertrages bis 2017 nicht allzu gut zu stehen. Im Wettstreit mit Badstuber, Benatia und dem noch verletzten Javi Martínez hat Dante einen schweren Stand - auch wenn er sich zuletzt betont kämpferisch zeigte: "Ich renne niemals weg", sagte er. Es sei seine Aufgabe, den Trainer "von mir zu überzeugen".

Überzeugen konnte Dante , wenn er überhaupt mal spielen durfte, zuletzt aber nicht. Offensichtlich hat ihm das 1:7 im Sommer bei der Heim-WM gegen Deutschland mehr zugesetzt, als er sich eingestehen mag. Seitdem läuft es nicht mehr rund für den Triple-Helden von 2013. Seine Aktionen wirken behäbig, seinem Spiel fehlt die Leichtigkeit.

Die genau gegensätzliche Entwicklung nimmt sein Konkurrent Badstuber. In den vergangenen drei Ligaspielen ging der 25-Jährige jeweils über die volle Distanz - und überzeugte. Guardiola lobte die "überragenden Qualitäten" des 30-maligen Nationalspielers im Spielaufbau. "Holger ist wieder soweit", sagte auch Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer . Es könnte "irgendwann mal wieder die Nationalmannschaft kommen".

Die spielt Ende März gegen Australien und Georgien. Auch wenn Badstuber sich für diesen Zeitraum "noch nichts in den Kalender eingetragen hat" - unter Druck setzen lassen will er sich nicht. "Ich brauche noch Geduld, bis ich wieder auf dem Niveau bin, wo ich mich sehe. Ich befinde mich auf einem guten Weg, aber der Weg geht noch weiter", sagte er. Natürlich wolle er wieder zurück ins DFB-Team. Das ist sein Ziel und sein Anspruch, "aber das muss man sich verdienen. Und zwar nicht durch ein paar Spiele, sondern über einen längeren Zeitraum". Nach vier Knie-Operationen war Badstuber fast zwei Jahre ausgefallen. Als er sich im vergangenen Sommer wieder zurückgekämpft hatte, riss die Sehne im Muskel. Wieder musste der Innenverteidiger fünf Monate Geduld aufbringen. Geduld, die sich aktuell auszahlt - und die nun vorläufig sein Konkurrent Dante aufbringen muss.