Fußball-Regionalliga Südwest: Der neue Druck gefällt nicht jedem

Fußball-Regionalliga Südwest : Der neue Druck gefällt nicht jedem

Der FC Homburg trifft im ersten Saison-Heimspiel heute auf den VfB Stuttgart II.

Nach dem ersten Spieltag der neuen Regionalliga-Saison ist es für ernstzunehmende Prognosen noch zu früh. Insofern ist es ein Stück weit nachvollziehbar, dass Jürgen Luginger auf die Frage, ob die 1:2-Auftaktniederlage bei Wormatia Worms erhöhten Druck erzeugt, genervt reagiert. „Ich diskutiere nicht, wo wir wann stehen werden, oder wie groß der Druck ist. Wir haben ein Spiel verloren – Punkt“, sagt der Trainer des FC Homburg. Klar ist aber auch, dass sich Mannschaften, die in den vorderen Tabellenregionen mitmischen wollen, nicht viele dieser Ausrutscher erlauben dürfen. Für den FCH, der sich genau dieses Ziel gesetzt hat, gilt es entsprechend, im ersten Heimspiel der Saison gegen den VfB Stuttgart II die in Worms verlorenen Punkte zurückzuholen. Die Partie wird heute um 19 Uhr im Waldstadion angepfiffen.

Christopher Theisen weiß, wie wichtig es ist, gut in die Saison zu starten. „Wir hatten uns in Worms mehr erwartet. Das war für uns eine Enttäuschung. Und es setzt uns unter Druck, dass wir das Spiel am Freitag gewinnen“, sagt der Neuzugang vom Drittligisten Fortuna Köln und wird deutlicher als sein Trainer. Dass der hoch gehandelte Offensivspieler in Worms nicht mal im Kader des FCH auftauchte, überraschte. „Die Vorbereitung ist bei ihm nicht so gelaufen, wie wir uns das erhofft hatten“, erklärt Luginger die Nicht-Berücksichtigung Theisens. Der 25-Jährige hat Verständnis für die Maßnahme seines Trainers: „Das ist nachvollziehbar. Ich hatte in der Vorbereitung immer wieder Probleme mit dem Rücken. Ich muss jetzt wieder stabiler werden.“

Mittlerweile trainiert Theisen wieder voll mit der Mannschaft und schiebt zusätzlich Sonderschichten mit Athletiktrainer Steven Berni. Ob er gegen den VfB II auf die durch die Gelb-Rot-Sperre von Konstantinos Neofytos freigewordene Planstelle in der Homburger Offensive rücken wird, ist noch nicht raus. „Es wird sich erst noch entscheiden müssen, ob er am Freitag im Kader dabei ist. Es kann aber auch sein, dass er in der Startelf steht“, lässt sein Trainer alle Optionen offen, fügt aber hinzu: „Wenn er bei 100 Prozent ist, ist er klar ein Mann für die erste Elf.“ Sollte Theisen noch nicht soweit sein, wird voraussichtlich Tom Schmitt als zweite Spitze oder Sven Sökler als Zehner Neofytos ersetzen. Neu-Stürmer Bernd Rosinger ist aufgrund seines Trainingsrückstands noch keine Alternative für die Startelf, wird aber erstmals im Kader des FCH stehen.

Was für Theisen gilt, trifft auch auf Thomas Steinherr zu. Der schnelle Mann auf der offensiven Außenbahn wurde in Worms noch von den Nachwehen einer Adduktorenverletzung gebremst, ließ nach seiner Einwechslung in den letzten 25 Minuten der Partie aber seine Klasse aufblitzen. „Dass es bereits für die vollen 90 Minuten reichen wird, glaube ich nicht. Aber 70 Minuten kann er sicher schon gehen. Er ist gegen Stuttgart ein Kandidat für die erste Elf“, sagt Trainer Luginger.