| 21:19 Uhr

Basketball-Star Nowitzki wird 40
Der „Methusalem“ feiert mitten in der Reha

1616 Spiele hat Dirk Nowitzki in der NBA bereits bestritten – alle für die Dallas Mavericks. Jetzt geht er in seine 21. Saison. Und es ist durchaus möglich, dass es nicht seine letzte sein wird.
1616 Spiele hat Dirk Nowitzki in der NBA bereits bestritten – alle für die Dallas Mavericks. Jetzt geht er in seine 21. Saison. Und es ist durchaus möglich, dass es nicht seine letzte sein wird. FOTO: dpa / Frank Franklin Ii
Dallas. Basketball-Ikone Dirk Nowitzki wird heute 40. Der NBA-Star hat noch immer nicht genug und bereitet sich auf die neue Saison vor.

Irgendwie ist Dirk Nowitzki seiner Familie auf die Schliche gekommen. „Ich weiß, dass sie eine Überraschungsparty für mich planen“, sagt der Superstar aus Würzburg und wartet ab, was wohl genau passieren wird: „Den 40. Geburtstag muss man ein bisschen feiern, ist ja ein rundes Ding. Aber eigentlich weiß ich nichts – es soll ja eine Überraschung sein.“


Heute steigt die Feier für den besten Basketballer, den Deutschland jemals hervorgebracht hat. Eine willkommene Abwechslung, denn der NBA-Routinier von den Dallas Mavericks steckt mitten in der Reha nach einer Knöchel-Operation. „Alles läuft nach Plan. Ich habe schon wieder ein wenig geworfen“, sagt Nowitzki: „Es gibt bessere und schlechtere Tage. Man muss sich da allmählich rantasten.“

Dass Nowitzki auch fast 20 Jahre nach seinem Debüt in der nordamerikanischen Profiliga (5. Februar 1999) wieder in der Vorbereitung steckt, hätte wohl kaum jemand gedacht. Der Champion von 2011 kriegt von seinem Sport einfach nicht genug. Wann die einmalige Karriere endet, ist weiter offen. Bis 2019 will Nowitzki auf jeden Fall spielen, vielleicht bis 2020.



Älter sind unter den Aktiven in der NBA derzeit nur drei Spieler. Vince Carter (41), Manu Ginobili (40) und Jason Terry (40), mit dem er vor sieben Jahren Meister wurde. Nur durch eiserne Disziplin hat Nowitzki so lange durchgehalten, manchmal sei das hart: „Es ist natürlich eine Herausforderung, sich zu motivieren und jeden Tag in der Halle zu stehen.“

Die vielen Jahre auf höchstem Niveau sind nicht spurlos an Nowitzki vorbeigegangen. „Ich habe Schmerzen in jedem Gelenk meines Körpers. Aber das ist nach 20 Jahren wohl normal“, sagt der frühere Nationalspieler: „Ich habe schon manchmal darüber nachgedacht, dass ich später wohl nicht mehr so mit meinen Kids im Garten rumspringen kann“. Das sei der Preis, den er für den Leistungssport zahlen müsse. Und doch geht es weiter. Tag für Tag. „Klar ist das nicht immer witzig, aber ich habe mich dafür entschieden“, erklärt Nowitzki: „Ich will noch ein bisschen spielen.“

Glücklicherweise gibt es für Nowitzki, der mittlerweile 1616 NBA-Spiele auf dem Buckel hat, ganz gute Möglichkeiten zur Abwechslung – zum Beispiel die Fußball-WM. Leicht hat es der Familienvater zu Hause aber nicht. Besonders am kommenden Samstag, wenn Deutschland gegen Schweden spielt, wird Papa Dirk zum Außenseiter. „Meine Frau hat schon angekündigt, dass sie den Kindern schwedische Trikots anziehen wird. Ich sitze dann da als Einziger im Deutschland-Hemd“, sagt der 13-malige Allstar. Ehefrau Jessica, mit der Nowitzki eine Tochter und zwei Söhne hat, ist die Schwester des schwedischen Nationalspielers Martin Olsson.

Zwischen den Fernsehstunden steht der Reha-Alltag auf dem Programm. Nowitzki muss sich noch mehr als sonst zurückhalten. Er darf nicht zunehmen. Auf dem Tisch steht deshalb meist eine Flasche Wasser: „Bier ist zurzeit nicht drin.“