Der Meister kommt ohne Hambüchen und Nguyen

Der Meister kommt ohne Hambüchen und Nguyen

Dillingen. Der deutsche Meister im Kunstturnen kommt: Im letzten Saison-Heimwettkampf der Deutschen Turn-Liga geht die TG Saar an diesem Samstag um 18 Uhr in der Kreissporthalle Dillingen gegen die KTV Straubenhardt an die Geräte. Gegen die Schwarzwälder ist das Team von TG-Trainer Viktor Schweizer Außenseiter

Dillingen. Der deutsche Meister im Kunstturnen kommt: Im letzten Saison-Heimwettkampf der Deutschen Turn-Liga geht die TG Saar an diesem Samstag um 18 Uhr in der Kreissporthalle Dillingen gegen die KTV Straubenhardt an die Geräte. Gegen die Schwarzwälder ist das Team von TG-Trainer Viktor Schweizer Außenseiter. Aber das waren sie zuletzt gegen NTT Hannover auch und feierten einen grandiosen 47:19-Heimsieg.Straubenhardt ist allerdings ein anderes Kaliber. Auch ohne die verletzten Top-Athleten Fabian Hambüchen (Achillessehnen-Probleme) und Marcel Nguyen (Wadenbein-Bruch) ist der Tabellenzweite hinter dem SC Cottbus der heißeste Kandidat fürs große Liga-Finale in Berlin (27. November). "Wenn unsere Jungs so gut turnen wie gegen Hannover, ist was drin", meint der TG-Saar-Vorsitzende Paul Rupp, der vom kleinen Finale träumt. Dass Hambüchen und Nguyen nicht starten, sei schade für die Zuschauer, dafür steigere es die Spannung enorm, betont auch Teamsprecher Thorsten Michels. "Normalerweise hätten wir nie gewinnen können. Jetzt wird es eng", glaubt Michels.

Eugen Spiridonov wird für die TG Saar sechs Geräte turnen. Mehrkampf-Premiere feiert Neuzugang Oleksander Suprun. Der ukrainische Nationalturner ersetzt Anton Fokin. Kurios: Straubenhardts Turner Sergej Charkov hat ebenfalls ein Heimspiel. Der Dillinger dürfte gegen seine frühere Riege hoch motiviert sein. Doch das ist auch die TG Saar (aktuell 6:4 Punkte). Die Turner wissen genau: Gewinnen sie am Samstag, ist das Berlin-Ticket sicher. ros

Mehr von Saarbrücker Zeitung