1. Sport
  2. Saar-Sport

Der Laufkalender für das erste Halbjahr 2020

Lauf-Kalender : 2020 kommt richtig was ins Laufen

Laufen boomt – und das Saarland surft auf der ungebrochenen Euphorie-Welle. Rund 32 500 Starter haben die Volks- und Freundschaftsläufe in diesem Jahr verbucht, 2000 mehr als im Vorjahr. Und 2020 könnten es noch mehr werden.

Der Jahreswechsel steht vor der Tür. Zeit Bilanz zu ziehen. Was war gut im Jahr, was weniger gut? Wie könnte es künftig besser laufen? Das tut auch Andreas Jahn. Alle sechs Monate sitzt er grübelnd über einer mit grünen und roten Punkten gespickten Excel-Tabelle und analysiert die Starterzahlen bei saarländischen Volks- und Freundschaftsläufen. Für 2019 zieht der Referent für stadionferne Veranstaltungen beim Saarländischen Leichtathletik-Bund (SLB) eine positive Bilanz.

Zwar stehen im zweiten Halbjahr noch ein paar Läufe aus, doch die aktuellen Daten gefallen ihm. „Grün steht für zunehmende, rot für rückläufige Zahlen bei den jeweiligen Volksläufen. Wir werden im Jahr 2019 auf rund 32 500 Teilnehmer kommen, das sind 2000 mehr als im Vorjahr“, blickt der SLB-Laufwart optimistisch nach vorn.

So knackte der Soli-Lauf St. Ingbert im September die 1000er-Marke bei den Teilnehmern. Enorme Steigerungen verzeichneten nach Jahns Liste beispielsweise auch der Fohlenhof-Lauf der CJD Homburg (plus 66 Prozent), der Urwald-Lauf des Vereins Hartfüßler Trail (plus 68 Prozent) und der Benin-Benefizlauf der LLG Wustweiler (plus 76 Prozent). Weniger Starter zählte der auf September verlegte Römerlauf an der Villa Borg. „Am angestammten Termin Ende Juni war es zu heiß, und der neue Termin ist leider nicht angenommen worden“, glaubt Jahn.

Der Lim-Lauf litt Ende August unter tropischen Temperaturen und büßte 32 Prozent der Teilnehmer ein. „Ich war vor Ort. Bei 30 Grad blieben einfach viele Läufer weg“, erklärt Jahn. Die Absage des Wadrilltallaufs im Oktober bedauert Jahn ebenfalls.

Neue Veranstaltungen wie der erstmalig ausgerichtete Nikolaus-Crosslauf in Orscholz seien begrüßungswert und verbesserten die Bilanz. Für das erste Halbjahr 2020 sind im Laufkalender des SLB 49 Veranstaltungen aufgelistet – 15 mehr als 2019. Das ist auch dem Saarlandlauf geschuldet, der gleich mit zehn Etappen in der Liste geführt wird.

Der Laufwart bezeichnet die neue Veranstaltung als echten Erfolgsmotor. In 20 Teilstücken führt die von der LAG Saarbrücken initiierte Lauf-Serie einmal rund ums Saarland. 14 Partnervereine betreuen die Läufer auf den durchschnittlich 20 Kilometer langen Teilstücken, die im moderaten Tempo absolviert werden. Immer wieder mal wird auch an Sehenswürdigkeiten kurz halt gemacht.

Seit dem Startschuss im August sind neun Etappen absolviert worden. Die zehnte steht am 22. Dezember mit dem Teilstück von Nonnweiler nach Weiskirchen an, weiter geht es dann am 12. Januar 2020 von Weiskirchen nach Saarhölzbach.

„302 Frauen und Männer waren bei mindestens einer Etappe dabei. Insgesamt waren es 846 Teilnehmer. Neun Starter haben sogar alle Etappen mitgemacht und sind somit auf dem Weg, das Saarland komplett zu umrunden“, erzählt Jahn und spricht von wachsendem Interesse. „Die Veranstalter werden auf den hügeligen Januar-Etappen vermutlich zwei Busse einsetzen, um die Teilnehmer von ihren am Zielort geparkten Autos zum Start zu bringen.“

Lauftabelle 2020 erstes Halbjahr Foto: SZ/Müller, Astrid
Andreas Jahn Foto: Jahn

Kurz nachdem die Saarlandläufer dann Mitte Mai nach 391 Kilometern in Saarbrücken den finalen Zielbogen passieren, will Jahn wieder eine Halbjahres-Bilanz ziehen und genau auf seine Excel-Tabelle schauen – am liebsten auf ganz, ganz viele grüne Punkte.