| 21:12 Uhr

Fußball-Regionalliga Südwest
Der große kleine Unterschied

Völklingens Felix Dausend vergab am Samstag vier gute Chancen.
Völklingens Felix Dausend vergab am Samstag vier gute Chancen. FOTO: Thomas Wieck
Völklingen. Röchling Völklingen vergibt beim 0:3 gegen Kickers Offenbach beste Torchancen. Ralph Tiné

Trainer Günter Erhardt brach die 0:3-Niederlage des Fußball-Regionalligisten SV Röchling Völklingen gegen Kickers Offenbach am Samstag auf den Auftritt zweier Stürmer herunter. „Wir können es heute am Vergleich von Offenbachs Maik Vetter und unserem Felix Dausend festmachen. Felix vergibt vier hundertprozentige Torchancen, während Vetter zweimal auf das Tor schießt und beide sind drin. Das ist Effizienz“, sagte der Völklinger Trainer. „Das ist der Unterschied zwischen Profis und Amateuren. Wir sind 70 Minuten lang die bessere Mannschaft, aber machen die Tore nicht“, ärgerte sich Röchlings 1. Vorsitzender Wolfgang Brenner.


Tatsächlich war für Röchling mehr drin. Bereits in der ersten Minute hatte Dausend die Riesenchance zur Führung, setzte seinen Heber über OFC-Torwart Daniel Endres aber neben das Tor. In der 17. Minute traf der Völklinger Mittelstürmer nur das Außennetz. Zwei Minuten nach der Pause sahen die 500 Zuschauer im Hermann-Neuberger-Stadion, wie ein Schuss von Dausend über die Querlatte srrich. Und in der 54. Minute entschied sich Dausend, frei vor Endres stehend, für einen erfolglosen Querpass, anstatt selbst zu schießen. Bis zu diesem Zeitpunkt war der SVR die spielbestimmende Mannschaft.

Dausend, der in der 74. Minute wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah, war bedient: „Ich ärgere mich tierisch. Von den vier sehr guten Chancen muss ich mindestens zwei wegmachen. Dann läuft das Spiel ganz anders.“ So war es der erst Sekunden zuvor eingewechselte Francesco Lovric, der die erste Chance des OFC in der 68. Minute zum 1:0 über die Torlinie drückte. Nach dem Platzverweis waren die Gäste die bessere Mannschaft und erzielten durch Vetter in der 81. Minute und in der Nachspielzeit die übrigen Tore zum 3:0-Sieg. Damit ist für Völklingen am Samstag beim TSV Schott Mainz ein Sieg fast schon Pflicht, sollen die Regionalliga-Lichter nicht schon früh ausgehen.