1. Sport
  2. Saar-Sport

Der größte Star bleibt der Saarlandhalle fern

Der größte Star bleibt der Saarlandhalle fern

In drei Wochen ist die Saarbrücker Saarlandhalle Schauplatz des Tischtennis-Weltcups – allerdings fehlt der unbestritten größte Star der Sportart. Der Chinese Ma Long, großer Turnierfavorit, hat seine Teilnahme zurückgezogen.

Er hätte der große Star der Veranstaltung sein sollen. Einer, den man als Tischtennis-Fan im Saarland vielleicht nur dieses Mal in seinem Leben hätte bewundern können. Doch dazu wird es nicht kommen: Der Chinese Ma Long, der überragende Tischtennisspieler unserer Zeit, hat seine Teilnahme am Weltcup in Saarbrücken von 1. bis 3. Oktober in der Saarlandhalle zurückgezogen. Damit fehlt dem Topturnier der absolute Topspieler, die Nummer eins der Weltrangliste, der Olympiasieger und Titelverteidiger.

Einen Grund für die Absage gibt es laut Tischtennis-Weltverband ITTF zum aktuellen Zeitpunkt nicht. Es darf aber vermutet werden, dass Ma Long nach seinem erfolgreichen Sommer mit der Goldmedaille in Rio eine schöpferische Pause einlegt.

Ins Teilnehmerfeld des Weltcups rückt nach den Regularien des Weltverbandes der Schwede Pär Gerell nach. So schade die Absage von Ma Long auch ist, so offen ist nun die Favoritenrolle für das Turnier. Dimitrij Ovtcharov, der Japaner Jun Mizutani und der Chinese Xu Xin gelten als Anwärter - ebenso der Weißrusse Wladimir Samsonov, der Ovtcharov bei den Sommerspielen vorzeitig aus dem Turnier warf. Allerdings wird die deutsche Nummer eins in der Saarlandhalle auf die Unterstützung der Fans setzen können, zumal der 28-Jährige immer wieder gerne ins Saarland kommt und bei Ausrüster Donic und Frank Schreiner in Völklingen zu Gast ist.

Gerne ins Saarland kommt auch der zweite deutsche Teilnehmer Bastian Steger. "Ich hatte vier super Jahre in Saarbrücken. Ich glaube, einige Fans werden mich unterstützen", sagt der 35-Jährige, der von 2010 bis 2014 für Bundesligist 1. FC Saarbrücken spielte und derzeit bei Werder Bremen unter Vertrag steht. Stegers Form ist "gut", konkrete Ziele setzt er sich bei seiner Weltcup-Premiere nicht. Ovtcharov schon. Er will um den Sieg mitspielen. Und die Wahrscheinlichkeit ist mit der Absage von Ma Long deutlich gestiegen.

Eintrittskarten gibt es im Internet unter tischtennis-tickets.de