Der Fußball im Landkreis Merzig-Wadern im Überblick

Fußball : Die mit den weißen Westen treffen aufeinander

(roq) In der Fußball-Kreisliga Untere Saar kommt es am Sonntag, 13. September, um 15 Uhr zum Aufeinandertreffen der beiden verlustpunktfreien Teams SF Bietzen-Harlingen und  FC Düppenweiler.

Die 1927 gegründeten Sportfreunde Bietzen-Harlingen stiegen im Sommer dieses Jahres aus der Bezirksliga Merzig-Wadern in die Kreisliga Untere Saar ab. Obwohl man im November 2018 Jörg Schmohl als neuen Trainer an den Bietzerberg holte, musste der bittere Weg nach unten angetreten werden. „Die ersten Spiele unter meiner Regie waren vielversprechend, doch nach der Winterpause erlitten wir auch aufgrund von Verletzungen einen Bruch in unseren Leistungen. Der Abstieg traf Verein, Mannschaft und Trainer hart“, meint Schmohl, der aber mit seinem Team in der A-Klasse bislang noch nicht ernsthaft geprüft wurde.

Doch bevor es am Sonntag zum absoluten Spitzenspiel gegen Düppenweiler kommt, stand die Reserve des 1. FC Besseringen am Mittwoch auf dem Spielplan. Die favorisierten SF taten sich anfangs schwer, gegen einen tief stehenden Gegner, der auch immer wieder Nadelstiche setzen konnte. Zwar hatten die Gastgeber drei Viertel der Spielzeit den Ball, doch der Aufbau vor der Pause war zu behäbig, das Tor der Gäste kam nur selten in Gefahr.

Erst nach einer guten halben Stunde besorgte Daniel Reinhardt die Führung. Nach Wiederanpfiff wurde das Spiel von Bietzen-Harlingen zielstrebiger. Ein tolles Solo von Christian Klein, der ab der Mittellinie auf und davon ging und noch den Torwart ausspielte, führte nach 70 Minuten zum 2:0. Danach erlosch der Widerstand des Gegners, Reinhardt legte noch einen Doppelpack zum 4:0-Endstand nach. Eine starke Leistung zeigte Schiedsrichter Markus Vogel aus Perl. Immer im Dialog mit den Spielern, war er ein unauffälliger sehr guter Leiter des Spiels.

Nach der Pflicht folgt die Kür: Der punktgleich mit Bietzen an der Tabellenspitze stehende FC Düppenweiler macht am Sonntag um 15 Uhr seine Aufwartung. „Wir spielen zu Hause, sind selbstbewusst und werden auch so auftreten. Doch wir wissen, dass wir beim Gegner die Korsettstangen Ivan Suppes, Markus Fröhlich und Toptorjäger Daniel Schmidt ausschalten müssen“, ist Trainer Schmohl zuversichtlich. „Doch es ist nur ein Spiel und sicher wird da nicht die Meisterschaft entschieden.“