Der FSV Jägersburg hat seine kleine Chance auf den Ligaverblieb gewahrt

Fußball-Oberliga : Der FSV Jägersburg lebt noch

Der FSV Jägersburg hat seine kleine Chance auf den Ligaverblieb gewahrt. Auch, weil der FSV in den vergangenen fünf Spielen elf Punkte geholt hat.

Totgesagte leben länger. In der Fußball-Oberliga darf der FSV Jägersburg weiterhin auf den Klassenverbleib hoffen. In seinem letzten Spiel als Interimstrainer des FSV hat Alexander Ogorodnik seine Elf am Mittwoch zu einem 3:2 (2:1)-Sieg beim FC Arminia Ludwigshafen geführt. Da zeitgleich der TSV Emmelshausen seine Heimpartie gegen die TuS Koblenz mit 1:2 (1:0) verlor, ist der FSV am nun punktgleichen TSV aufgrund des klar besseren Torverhältnisses auf Rang 15 vorbeigezogen. Jetzt müssen die Jägersburger darauf hoffen, dass der Vize-Meister SV Röchling Völklingen über die Relegation aufsteigt. In diesem Fall dürften die Nordhomburger noch mindestens eine weitere Saison lang in der Oberliga spielen.

Vor 215 Zuschauern waren die Jägersburger bereits nach fünf Minuten durch den künftigen Pirmasenser Luis Kiefer mit 1:0 in Führung gegangen. Yigzaw Tesfagaber (11.) gelang Ludwigshafens schneller Ausgleich. Arman Ardestani, der nun zum 1. FC Nürnberg II wechselt, holte für die Gäste die Führung zurück (39.). Und als dann Tim Schäfer nach dem Seitenwechsel sogar einen dritten FSV-Treffer nachlegen konnte (53.), sah es für die Ogorodnik-Elf richtig gut aus. Für Spannung sorgte schließlich noch einmal Suraphael Mangstu (69.). „Ich habe nun meine Aufgabe hier erledigt. Es war in den vergangenen Wochen eine äußerst harmonische Zusammenarbeit mit den Spielern. Und wenn dann sogar Zuschauer auf einen zukommen und dich für den klasse Fußball loben, kann man ja nicht ganz so viel falsch gemacht haben“, brachte es Ogorodnik nach dem Schlusspfiff auf den Punkt. Für ihn endet nun die Zeit beim FSV Jägersburg. Sein Nachfolger wird der bisherige Zweitmannschafts-Trainer Tim Harenberg. Und die Zweite übernimmt Peter Eiden (wir berichteten). Ogorodnik hat noch einmal viel frischen Wind in die Mannschaft hineingebracht und trägt einen großen Anteil am deutlich erkennbaren Aufschwung.

Gestern Abend feierte er zusammen mit den Spielern den Saisonabschluss. Auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz in Rheingönheim zeigten sich die Jägersburger erneut kämpferisch von ihrer besten Seite und spielten immer wieder schnell nach vorne. Die Gäste waren stets über das Geschehen in Emmelshausen informiert und hoffen nun auf den SV Röchling Völklingen.

fsv-jaegersburg.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung