Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:15 Uhr

Der freie Fall geht ungebremst weiter

New York. Für Andrea Petkovic ist auch das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres früh beendet. Bei den US Open flog sie gestern in der zweiten Runde raus. In der Weltrangliste ist sie mittlerweile auf Rang 43 abgerutscht. sid/dpa

Der freie Fall der einstigen deutschen Tennis-Frontfrau Andrea Petkovic geht ungebremst weiter: Auch bei den US Open in New York scheiterte die frühere Top-10-Spielerin am Einzug in die dritte Runde. Gegen die zuletzt lange verletzte Schweizerin Belinda Bencic unterlag Petkovic gestern nach schwachem Spiel in 1:25 Stunden mit 3:6, 2:6.

Schon bei den Grand-Slam-Turnieren in Melbourne (erste Runde), Paris und Wimbledon (jeweils zweite) sowie den Olympischen Spielen (erste) war Petkovic früh ausgeschieden. Die harte Arbeit mit ihrem Trainerteam um Jan de Witt schlägt sich nicht in den erhofften Ergebnissen nieder - noch nicht, meint zumindest Petkovic. "Ich liebe Tennis und warte darauf, dass diese Liebe irgendwann erwidert wird", sagte die 28-Jährige.

Seit dem Halbfinale beim WTA-Turnier in Dubai im Februar reiht sich jedoch eine Enttäuschung an die nächste. Nur einmal, im britischen Eastbourne, gewann Petkovic zwei Matches nacheinander, in der Weltrangliste liegt sie nur noch auf Platz 43 - Tendenz fallend. Die spielerischen Fortschritte, von denen sie selbst spricht, sind höchstens marginal zu erkennen, gegen Bencic nicht einmal das. Im ersten Satz startete sie schwach, holte den 0:3-Rückstand auf, knickte leicht mit dem rechten Fuß um - und gewann kein Spiel mehr. In Durchgang zwei vergab Petkovic beim Stand von 1:1 drei Breakbälle zur ersten Führung des Spiels und verlor nach einem von 27 einfachen Fehlern selbst ihren Aufschlag zum 2:4. Das war's.

Die Weltranglisten-Erste Serena Williams (USA) ist dagegen bei ihrer 17. US-Open-Teilnahme ohne Probleme in Runde zwei eingezogen. Nach ihrem Achtelfinal-Aus bei den Olympischen Spielen und der anschließenden Absage für das Turnier in Cincinnati wegen Schulterproblemen kam die 22-malige Grand-Slam-Turniersiegerin zu einem 6:3 und 6:3 gegen die Russin Jekaterina Makarowa. Auch Laura Siegemund hat die zweite Runde erreicht. Gegen die Rumänin Patricia Maria Tig siegte sie mit 3:6, 6:3 und 6:2.

Nachwuchshoffnung Antonia Lottner ist bei ihrem Grand-Slam-Debüt dagegen gescheitert. Nach überstandener Qualifikation musste sich die 20-Jährige in Runde eins Vania King aus den USA mit 6:7 und 3:6 geschlagen geben. Carina Witthöft ist derweil als erste Deutsche in die dritte Runde eingezogen. Die 21-Jährige gewann gegen Julia Putinzewa nach 2:44 Stunden 6:1, 6:7 (1:7), 6:1. Die Kasachin hatte zum Auftakt Sabine Lisicki (Berlin) keine Chance gelassen.