1. Sport
  2. Saar-Sport

Der FC Bayern will keine Geschenke verteilen

Der FC Bayern will keine Geschenke verteilen

Manchester. Arjen Robben fällt mal wieder aus, eine "kleine Grippewelle" greift um sich - doch von schlechter Laune keine Spur: In lockerer Vorweihnachts-Stimmung bestiegen die Spieler des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München gestern das Flugzeug nach Manchester. Advents-Geschenke wollen die als Gruppensieger feststehenden Bayern bei Manchester City heute (20.45 Uhr/Sat

Manchester. Arjen Robben fällt mal wieder aus, eine "kleine Grippewelle" greift um sich - doch von schlechter Laune keine Spur: In lockerer Vorweihnachts-Stimmung bestiegen die Spieler des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München gestern das Flugzeug nach Manchester. Advents-Geschenke wollen die als Gruppensieger feststehenden Bayern bei Manchester City heute (20.45 Uhr/Sat. 1) aber nicht verteilen."Wenn City rausfliegt, ist ein gefährlicher Konkurrent draußen", sagte Präsident Uli Hoeneß vor dem letzten Vorrundenspiel in der Champions League ohne einen Hauch weihnachtlicher Güte. Während der englische Liga-Krösus als Gruppendritter (sieben Punkte) für das Weiterkommen einen Sieg braucht und auf Schützenhilfe des punktlosen Schlusslichts FC Villarreal gegen den SSC Neapel (acht Zähler) angewiesen ist, könnten die Bayern den Trip auf die Insel als Lustreise genießen. Doch das ist, so betonen alle, nicht mit dem Selbstverständnis des FC Bayern zu vereinbaren. "Es gibt Punkte für die Rangliste der Europäischen Fußball-Union, und außerdem sind 800 000 Euro eine schöne Weihnachtsprämie. Wir fahren da nicht hin, um abzuschenken. Das ist nicht Bayern München", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "Wir tun alles, um das Spiel nicht zu verlieren", erklärte Nationalspieler Thomas Müller, der ein Vorrunden-Aus des englischen Liga-Krösus, der seit der Übernahme durch Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan im Jahr 2008 mehr als eine halbe Milliarde Euro für neue Spieler ausgegeben hat, als "schöne Nebensache" bezeichnete: "Es gibt keinen Grund, nachlässig zu sein oder einen Meter weniger zu laufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir da mit einer laschen Einstellung reingehen."

Trainer Jupp Heynckes kündigte dennoch an, rotieren zu wollen. Der geplante Einsatz von Robben fällt aus. Er fehlt ebenso wie Toni Kroos wegen eines grippalen Infekts. Festgelegt hat sich Heynckes, dass Ivica Olic von Beginn an stürmt. Zudem wird wohl Rafinha als Rechtsverteidiger starten, dafür dürfte Jérôme Boateng gegen seinen Ex-Club in die Innenverteidigung rücken.

Der Gegner steht gehörig unter Druck. Das zu Hause unbesiegte City, das die Premier League mit fünf Punkten Vorsprung vor Manchester United anführt, tut sich in der Champions League schwer. Und Mittelfeldspieler Yaya Touré warnte: "Die Bayern sind wie eine Maschine." sid