| 21:01 Uhr

2. Handball-Bundesliga
Der erste Auswärtssieg ist das Ziel

Saarlouis. Die HG Saarlouis fährt zum direkten Abstiegskonkurrenten Wilhelmshaven. Sebastian Zenner

Die HG Saarlouis ist das einzige Team der 2. Handball-Bundesliga, das auswärts noch keinen Punkt geholt hat. An diesem Samstag ist die HG um 19.30 Uhr beim Wilhelmshavener HV zu Gast. Der Mitkonkurrent im Kampf um den Klassenverbleib rangiert derzeit einen Punkt vor Saarlouis (17.) auf dem ersten Nichtabstiegsplatz 16.



„Beide Teams müssen gewinnen“, meint Moritz Barkow. „Es scheitert auswärts einfach daran, dass wir das letzte Prozent nicht herauskitzeln durch die Leidenschaft, die Einstellung und das Engagement wie in der eigenen Halle mit dem Publikum im Rücken“, ergänzt der Kreisläufer, der erst vor wenigen Wochen als Ersatz für den am Knie operierten Peter Walz nach Saarlouis kam. Letzte Saison spielte Barkow noch für Wilhelmshaven.

Trotz aller Selbstkritik ist Barkow ein positiver Trend aufgefallen: „Wir haben uns zuletzt auswärts nicht abschießen lassen, sondern trotz eines deutlichen Rückstandes Moral bewiesen und dagegen gehalten.“ Außerdem kann HG-Rückraumspieler Arthur Muller wieder mitwirken. Er war bei der 28:32-Auswärtspleite in Hamm vor einer Woche umgeknickt, der Verdacht einer schweren Verletzung hat sich aber nicht bestätigt.

Um einen deutlichen Rückstand zu verhindern, müssen diese Tugenden in Wilhelmshaven von Beginn an greifen. Barkow warnt: „Uns erwarten mit Tobias Schwolow und Kai Smits zwei bockstarke Rückraumspieler. Dazu kommt mit Dennis Doden ein starker Torwart.“