Der einsame König

Augsburg. Die Entzauberung dauerte 93 Minuten. Otto Rehhagel war als Heilsbringer gefeiert worden, als Retter und König unter den Trainern. Doch sein Einstand nach 4165 Tagen Bundesliga-Abstinenz ging gehörig daneben. Das 0:3 (0:0) von Hertha BSC beim FC Augsburg hat gezeigt, dass Rettung und Resignation im Abstiegskampf nah beieinander liegen

Augsburg. Die Entzauberung dauerte 93 Minuten. Otto Rehhagel war als Heilsbringer gefeiert worden, als Retter und König unter den Trainern. Doch sein Einstand nach 4165 Tagen Bundesliga-Abstinenz ging gehörig daneben. Das 0:3 (0:0) von Hertha BSC beim FC Augsburg hat gezeigt, dass Rettung und Resignation im Abstiegskampf nah beieinander liegen. Spätestens am Samstagabend war klar: Der 73-Jährige ist auch nur ein Trainer."Selbst wenn drei Otto Rehhagels und ein José Mourinho auf der Bank sitzen würden, es spielt immer noch die Mannschaft", sagte Hertha-Kapitän Andre Mijatovic. Und diese Mannschaft spielte ab der 20. Minute desolat. Hertha setzte auf Ballstafetten statt Bissigkeit. Und scheiterte. Nachdem Berlin erstmals in dieser Saison unter die letzten Drei in der Tabelle abgerutscht war, sagte Rehhagel: "Jetzt müssen die Jungs endgültig aufwachen. Abstiegskampf heißt Kämpfen. Das haben die Augsburger uns heute vorgemacht." So schoss der Mitaufsteiger durch Torsten Oehrl (61., 63. Minute) und Marcel Ndjeng (90.+2) nicht nur erstmals drei Tore in der Bundesliga, sondern feierte auch seinen höchsten Erstliga-Sieg. Und das beim Einstand von Rehhagel. Dabei war die Erwartungshaltung riesig. Viele beschäftigte nicht die Frage, ob Rehhagel die Hertha rettet, sondern wie schnell er sie nach oben führt. Nun muss sich der Hoffnungsträger um Schadenbegrenzung bemühen. Zu tief sitzt der Schock nach der blamablen Vorstellung.

Berlin ist erst die zweite Mannschaft der Bundesliga-Geschichte, die mit sechs Niederlagen in eine Rückrunde startete. Bislang war das nur Hannover 96 widerfahren - in der Saison 1985/1986 sowie in der Spielzeit 2009/2010. Elf Spiele bleiben Rehhagel noch, um den Profis seine wichtigste Botschaft für die kommenden Aufgaben einzuschärfen: "Jetzt ist Kampf angesagt." dapd

Foto: hitij/dapd

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort