1. Sport
  2. Saar-Sport

Der Ein- und Verkäufer

Der Ein- und Verkäufer

Wolfsburg. Erst Hasan Salihamidzic von Juventus Turin, nun Thomas Hitzlsperger, der zuletzt bei West Ham United spielte - mit prominenten Bundesliga-Rückkehrern treibt Felix Magath den Umbruch beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg voran. Hitzlsperger ist der siebte namhafte Neuzugang in dieser Saison - ebenso viele Spieler hat Trainer-Manager Magath weggeschickt

Wolfsburg. Erst Hasan Salihamidzic von Juventus Turin, nun Thomas Hitzlsperger, der zuletzt bei West Ham United spielte - mit prominenten Bundesliga-Rückkehrern treibt Felix Magath den Umbruch beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg voran. Hitzlsperger ist der siebte namhafte Neuzugang in dieser Saison - ebenso viele Spieler hat Trainer-Manager Magath weggeschickt. Seit seinem Amtsantritt bei Schalke 04 im Juli 2009 hatte er binnen 18 Monaten mehr als 30 neue Spieler geholt und 26 aus dem Kader weggegeben.Der vertragslose Ex-Nationalspieler Hitzlsperger hatte sich beim englischen Premier-League-Club Tottenham Hotspur fit gehalten. Er könnte in der Partie bei Borussia Mönchengladbach heute (20.30 Uhr/Sky) spielen. "Ich habe ein gutes Gefühl und vorgesorgt. Ich traue mir zu, zu spielen", sagt der Ex-Profi des VfB Stuttgart. Magath hält große Stücke auf den Mittelfeldspieler, der wegen seiner Schussstärke den Spitznamen "The hammer" hat. "Thomas verfügt über eine lange Erfahrung, kann die Dinge einschätzen. Jetzt ist er nach einer Durststrecke wieder auf dem Weg nach oben - und diesen Weg gehen wir gemeinsam", sagt Magath, der seine Transfer-Aktivitäten nicht beendet hat. Sollte Mittelfeldspieler Diego verkauft werden, könnten Gerüchte um eine Verpflichtung von Raúl Nahrung erhalten. Magath hatte den Stürmer zu Schalke 04 geholt, pflegt eine enge Beziehung zu dem Stürmer und sagt: "Er ist ein Spieler, den ich sehr schätze. Er hat mit seinem Tor gegen den 1. FC Köln bewiesen, dass er was Besonderes für die Liga ist. Ich hoffe, er geht weiter in der Bundesliga auf Torejagd."

Ob Simon Kjaer weiterhin in der Bundesliga für den VfL spielen wird, ist offen. Medienberichten zufolge will der AS Rom den Verteidiger für zwei Millionen Euro ausleihen und sich eine Kaufoption für acht Millionen Ablöse sichern. Magath schließt einen Transfer nicht aus, sagt aber: "Simon ist noch nicht mit einem Wechselwunsch an mich herangetreten." Kjaer dürfte wohl nur gehen, wenn der VfL sofort Ersatz bekäme. Denn wann der an der Bandscheibe verletzte Nationalspieler Arne Friedrich zurückkehrt, ist fraglich.

Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre plagen größere Personalsorgen als sein Gegenüber. In Igor de Camargo, Martin Stranzl und Roel Brouwers fehlen "drei wichtige Spieler, aber wir können es nicht ändern". Nichtsdestotrotz könnte die Borussia mit einem Sieg - ebenso wie Wolfsburg - auf Rang eins vorrücken. red/dpa